Alles in Butter auf Bertas urigem Hof

Robert Bergmann

Von Robert Bergmann

Mi, 29. August 2018

Steinen

BZ-SERIE WOHIN MIT KINDERN (8): Beim Schneiderhof in Kirchhausen ist Buttermachen und Brotbacken im alten Holzofen angesagt.

STEINEN-ENDENBURG. Zwischen Belchen, Feldberg und Dinkelberg gibt es viele charmante Ausflugsziele, die bestens für Familien mit Kindern geeignet sind. Manche sind sehr bekannt wie das Bergwerk Finstergrund oder der Vogelpark Steinen, andere liegen eher im Verborgenen und bieten doch alles, was es für ein paar unbeschwerte Stunden mit dem Nachwuchs braucht. Die BZ stellt einige von ihnen in der Serie "Wohin mit Kindern?" vor. Heute: der Schneiderhof in Endenburg-Kirchhausen.

Ein Artikel über den Schneiderhof als kinderfreundliches Ausflugsziel? Mag sein, dass der ein oder andere unserer Leser dies als durchaus überflüssig erachtet. Schließlich sprechen die zahlreichen vom Verein zur Erhaltung des Schneiderhofs übers Jahr angebotenen Aktionstage mit Anke (Butter) machen, Wäschewaschen oder Nägelschmieden eine so eindeutig kinderfreundliche Sprache, dass ein weiteres Werben um Besuche von Jungen und Mädchen in Berta Schneiders einstigem Wohnsitz wie Eulentragen nach Athen erscheint. Und doch wäre die Serie "Wohin mit Kindern?" gefühlt unvollständig, würden wir das urige, mehr als 300 Jahre alte Bauernhaus am Ortsrand von Kirchhausen nicht auch einmal unter diesem Aspekt ins Blatt heben.



Wo geht’s hin?
Es geht zum Schneiderhof, einem im Jahr 1696 hoch über Kirchhausen erbauten, einst mit Stroh, heute mit Reet gedeckten Schwarzwaldhof in der Wiesentäler Vorbergzone. Der Hof, dessen letzte Bewohnerin Berta Schneider im Jahr 1986 starb, ist – auch dank des enormen Einsatzes der Mitglieder des Trägervereins – weitgehend im Original erhalten. Er bietet Kindern wie auch Erwachsenen einen tiefen, ungeschminkten Eindruck vom einstigen bäuerlichen Leben in den Dörfern des Wiesentals. Das Haus selbst mit seinen engen Räumen, der rußigen Küche, dem dunklen Stall und dem urigen Schlafzimmer spricht bereits seine eigene Sprache. Alles wirkt, als würde die legendäre Berta Schneider jeden Moment von der Feldarbeit zurückkehren – eine authentische Zeitreise, die schon viele Kinder magisch angezogen hat. Hinzu kommen die vom Verein angebotenen Aktionstage zu alten Handwerkstechniken, zum Speckräuchern, Marmeladekochen oder auch zum Waschen wie in alten Zeiten. Der Schneiderhof bietet – nach vorheriger Anmeldung – auch Aktionen für Gruppen an, bei denen zum Beispiel in Bertas altem Ofen frisches Brot gebacken und frische Anke im Butterfass entsteht.

Wer kann alles mit?
Oma, Opa, Mütter, Väter und Kinder: Beim Schneiderhof kommen wirklich alle Altersgruppen auf ihre Kosten. Jürgen Kammerer, die Seele des Schneiderhof-Vereins und alter Bekannter von Berta Schneider, weist darauf hin, dass auf dem Schneiderhof auch altersgerechte Führungen für Kindergruppen angeboten werden, wenn denn die Jungen und Mädchen ungefähr gleich alt sind.

Wie kommt man hin?
Am besten geht das im Auto. Vom Kleinen Wiesental aus fährt man über Sallneck. Von Schopfheim kommend geht es über Langenau, Wieslet und Weitenau am Vogelpark vorbei und dann an der Hofener Kirche rechts durch Hofen hinauf nach Kirchhausen. Von Steinen führt der Weg über Schlächtenhaus. Dreimal am Tag fährt zurzeit auch ein Bus vom Steinener Bahnhof aus den Schneiderhof an (Nummer 7305)

Eintritt, Essen und Toiletten:
Die einstündige Führung durch den Bauernhof kostet für Kinder bis 14 Jahre und Schüler 2 Euro. Erwachsene zahlen fünf Euro. Es wird eine Mindestpauschale von 30 Euro erhoben. Gesonderte Preise gelten für die Aktionen mit Voranmeldungen. So kosten drei Stunden"Weckli bache und Anke mache" inklusive Führung pro Kinder/Schüler 6,50 Euro, Erwachsene sind mit 9,50 Euro dabei. Die Mindestpauschale beträgt 60 Euro. Weitere Angebote stehen auf der Homepage. Toiletten finden sich in einem Nebengebäude. Auf dem Areal besteht auch eine Möglichkeit, das mitgebrachte Vesper zu verzehren.


Weitere Infos:
Kontakt/Voranmeldung: Tel.  07629/15 53, Fax: 07629/912747 (Jürgen Kammerer). Öffnungszeiten (Saison von Ostern bis November): Sonn- und Feiertage, von 13 bis 17 Uhr. Mittwochs und samstags, von 15 bis 17 Uhr. Besichtigungen beginnen zu jeder vollen Stunde (letzte Führung um 16 Uhr). Jeden ersten Samstag im Monat finden außerdem ganzjährig Aktionstage statt. Anmeldungen für Gruppen ebenfalls unter Tel. 07629/1553.

Der Schneiderhof im Netz: bauernhausmuseum-schneiderhof.de