Auffahrunfall im Europa-Park

Julia Trauden

Von Julia Trauden

Mo, 20. August 2018

Rust

Zwei Züge des EP-Express stoßen am Samstagmorgen zusammen / Zwei Leichtverletzte.

RUST (jtr). Während eines Rangiervorgangs kam es am Samstagmorgen zu einer leichten Kollision zweier Züge vom "EP-Express" des Europa-Park in Rust. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen. Der Schaden kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Die Einschienenbahn transportiert Fahrgäste auf einem Rundkurs durch den Vergnügungspark. Der Vorfall am Samstag ereignete sich außerhalb des Parks zwischen den 4-Sterne-Hotels "Santa Isabel" und "El Andaluz". Zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes befanden sich im aufgefahrenen Zug rund 70 Personen. Der angefahrene Zug war bis auf den Zugführer unbesetzt.

Alle Passagiere konnten den Zug über den Bahnhof "Hotel-Resort" selbstständig und geordnet verlassen. Der Zugführer des aufgefahrenen Zuges wurde laut einer Sprecherin des Europa-Park bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Der Zwischenfall habe keine Auswirkungen auf den Parkbetrieb gehabt. Der Rundfahrbetrieb des EP-Express konnte direkt wieder aufgenommen werden.

Die Polizei Offenburg sprach in einer Mitteilung außerdem von einem leicht verletzten Besucher. Er konnte den Besuch im Freizeitpark mit seinen Begleitern aber bereits am Mittag fortsetzen.

Durch den Auffahrunfall war am Samstag nur eine von drei Bahnen des EP-Express im Betrieb. Die anderen beiden, deren Verkleidung durch die Kollision beschädigt wurde, mussten repariert werden. Bei einer ging dies relativ schnell – sie konnte bereits am Sonntag wieder fahren. Die dritte Bahn war am Sonntagabend noch nicht einsatzbereit.

Der EP-Express fährt seit 1995 durch den Europa-Park. Der Rundkurs, den bis zu drei Monorailbahnen befahren, ist etwa zweieinhalb Kilometer lang. Die Züge fahren in einem moderaten Tempo in sechs Metern Höhe. Vom Bahnhof "Alexanderplatz" am Eingang geht es zunächst zu den Hotels, dann weiter zum spanischen Haltepunkt und danach zum Bahnhof "Olymp" im griechischen Themenbereich, bevor sich der Kreis am Bahnhof "Alexanderplatz" wieder schließt. Alle sieben Minuten hält ein Zug an einem der Bahnhöfe im Park.

Gesteuert werden die Bahnen durch Zugführer. Jeden Tag werden die Züge vor Betriebsbeginn gewartet. Zu einem Unfall sei es im EP-Express in ihrer 15-jährigen Amtszeit noch nicht gekommen, sagt Europa-Park-Sprecherin Diana Reichle auf Nachfrage der BZ.

Erst im Mai hatte es einen Großbrand im Europa-Park gegeben, bei dem auch das Fahrgeschäft "Piraten in Batavia" abgebrannt war. Es entstand ein Schaden im zweistelligen Millionenbereich.