Einstein-Museum in Ulm geplant

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 30. Juni 2017

Ausstellungen

Verein stellt Konzept vor.

Ihr Vorhaben ist ambitioniert – daher haben sich die Kämpfer für ein Albert-Einstein-Museum in der Geburtsstadt des Physikers (1879-1955) auch der einsteinschen Erkenntnis verschrieben: "Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien." Übersetzt heißt das: Die Finanzierung ist offen, der konkrete Museumsstandort in möglichst zentraler Lage in Ulm ist offen. Aber es gibt ein Konzept – und, wie der Verein jetzt in einer Pressemitteilung betont, starke Partner für den bereits rund 100 Mitglieder fassenden "Verein der Freunde eines Albert-Einstein-Museums in Ulm e.V."

Erklärtes Ziel ist es, "eine öffentliche Einrichtung zu schaffen, die Einsteins Bedeutung für Wissenschaft und Technik im Alltag für Bürgerinnen und Bürger in Form einer Erlebniswelt erfahrbar macht". Das Vorhaben mit dem Arbeitstitel "Albert Einstein Museum mit Science Center" sieht eine Einrichtung vor, die "eine umfassende, moderne, interaktive und multimediale Gesamtschau präsentiert zu Leben und Werk Albert Einsteins in Verbindung mit der Geschichte Ulms, Einsteins Theorien in aktueller Technik und die Umsetzung technischer Phänomene in Experimentierstationen im Science Center".

Das dreiteilige Konzept soll Besucher jeder Altersklasse anlocken, die historisch und technisch interessiert sind – und die vor Ort auch selbstständig und spielerisch experimentieren möchten. Durch eine Kooperation mit der Universität Ulm, den quantenphysikalischen Instituten und weiterer Forschungseinrichtungen habe der Verein starke Partner, die Aktualität und ein hohes Niveau der Themen garantieren und deren Umsetzung begleiten.