Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. März 2017

Die Tafel braucht dringend mehr Platz

Angesichts der steigenden Nachfrage nach günstigen Lebensmitteln und Kleidern stößt auch das ehrenamtliche Konzept an Grenzen.

  1. Auch die Kleiderkammer der Tafel quillt über, wie (von rechts nach links) Erika König, Frank Siebenbürger und Dirk Monath dem Landtagsabgeordneten Patrick Rapp und Stadtrat Marvin Wolf zeigen. Foto: Hans-Peter Müller

BAD KROZINGEN/STAUFEN. "Wir sind ein kleiner Verein, der eigentlich ein viel zu großes Rad dreht." Dirk Monath, Vorsitzender des Vereins Staufener Tafel, bringt es auf den Punkt und macht dem hiesigen CDU-Landtagsabgeordneten Patrick Rapp bei dessen Besuch in der Bad Krozinger Hauptstelle der Tafel deutlich, wo es klemmt. Vor allem fehlt es an Platz. Aber auch an einer zukunftsträchtigeren Struktur.

Die 80 Quadratmeter, die man für Laden, Lagerflächen und Büro direkt am Bahnhof hat, sind angesichts der innerhalb von einem Jahr rasant von 800 auf 1200 angewachsenen Zahl der Berechtigten, die einen Ausweis zum Bezug günstiger Lebensmittel haben, lächerlich wenig. Das sehen auch Rapp und die beiden Bad Krozinger CDU-Stadträte Sabine Pfefferle und Marvin Wolf auf den ersten Blick.

"Hier können wir immer nur fünf Leute auf einmal und gerade mal 60 am Tag reinlassen", berichtet Erika König. Die gute Seele des Tafelladens, die den Verein vor 15 Jahren mit aus der Taufe hob, steht auch mit über 80 noch jeden Tag an vorderster Front und teilt die beiden Teilzeitbeschäftigten, das halbe Dutzend Minijobber und die insgesamt 80 Ehrenamtlichen zusammen mit Monath und dem Verantwortlichen der Breisacher Dependance, Frank Siebenbürger, ein. Zu koordinieren sind nicht nur die Einsätze der Mitarbeiter, sondern auch die Touren der beiden Kühl-Lkw, die die Lebensmittelspenden bei den Supermärkten und Großbäckereien der Region abholen.

Werbung


Von der Stadt Bad Krozingen habe man immerhin zwei Garagen zur Unterbringung der saisonal gerade nicht gefragten Kleider zur Verfügung gestellt bekommen und stoße bei Bürgermeister Volker Kieber auf viel Verständnis, berichtet Monath. Aber große Hoffnung auf die mindestens 300 Quadratmeter Fläche mit einer Rampe, die der Tafel-Vorsitzende für nötig hält, können ihm die Stadträte angesichts der Finanzlage nicht machen.

Der Landtagsabgeordnete Patrick Rapp zeigt sich von der engagierten Arbeit der Tafel schwer beeindruckt und verspricht, als Mitglied des Sozialausschusses darauf einzuwirken, dass bei den anstehenden Haushaltsberatungen "weniger in die vielen Projekte reiner Symbolpolitik investiert wird, sondern mehr an der Basis, also bei Projekten wie Ihrer Tafel".

Das Anliegen des Tafel-Vereins, seine Arbeit längerfristig auf eine breitere und professionellere Basis zu stellen, unterstützt Rapp ebenfalls. Vorsitzender Monath machte deutlich, dass es dringend nötig sei, eine Institution zu finden, die die steigende Nachfrage nach den Leistungen der Tafel nachhaltig begleite. "Mit unserer weitgehend ehrenamtlichen Struktur können wir das alles auf Dauer nicht leisten", so Monaths Hilferuf.

Weitere Informationen unter: http://www.staufener-tafel.de

Tafelläden der Region

Bad Krozingen, Bahnhofstraße 4b: Tafelladen, Montag bis Freitag, 15-16 Uhr, Samstag, 11-12 Uhr; Kleiderspenden, Montag bis Freitag, 8-12 Uhr und 13-16 Uhr sowie Samstag 8-12 Uhr; Kleiderkammer, Montag bis Freitag, 14.30-16 Uhr, Samstag, 10-12 Uhr; Büro, Montag bis Freitag, 8-12 Uhr
Tel. 07633/9 23 15 61

Staufen, Kapuzinerhof: Tafelladen, Mittwoch und Freitag, 15-15.30 Uhr

Breisach, Elsässer Allee 3: Tafelladen, Montag und Donnerstag, 15-16 Uhr; Kleiderkammer, Montag und Donnerstag, 15 bis 16.30 Uhr sowie Samstag, 11-12.30 Uhr  

Autor: bz

Autor: Hans-Peter Müller