Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. August 2014

Der unwiederbringliche Wert der Zeit

Die Künstlerin und Schriftstellerin Dodo Wartmann aus Frickingen am Bodensee stellt in Frick aus.

  1. Viel Raum für Interpretation: Dodo Wartmann (Mitte) mit Besucher vor dem namengebenden Bild der Ausstellung "Zeitspuren" Foto: Inge Arndt

FRICK/SCHWEIZ. Seit 25 Jahren sind die Gemeinden Frick in der Schweiz und Frickingen am Bodensee partnerschaftlich eng verbunden. Da ist es selbstverständlich, dass Freunde von dort zum 950. Jubiläum von Frick eingeladen sind und mitfeiern. So ist auch die Malerin und Schriftstellerin Dodo Wartmann aus Frickingen zu Gast. Mitgebracht hat sie neben eigener Literatur eine kleine Auswahl ihrer außergewöhnlichen Bilder, die derzeit in der Jade Galerie von Roxana Araya Hossli in Frick zu sehen sind.

950 Jahre Frick – das hinterlässt eine Vielzahl von "Zeitspuren" und dies ist auch das Thema der Ausstellung. Es sind Zeitspuren, die über Jahrhunderte hinterlassen werden oder ganz persönliche in einem kurzen Menschenleben. "Kreativität lächelt über Grenzen hinweg" sagt Dodo Wartmann in ihrem Werk "Zeitspuren", auf dem ein Narrenschiff mit vielen farbenfrohen Plätzle seine unendliche Bahn zieht, im unteren Teil geschichtsträchtige Spuren aus Frick mit Gebeinen, die längst in historischer Erde ruhen. Jede Zeit hat ihren unwiederbringlichen Wert, ist das Credo der Künstlerin, sie sollte deshalb mit dem Herzen bewusst wahrgenommen werden in ihrer ganz spezifischen Dynamik – mal rasend schnell, mal zäh und langsam.

Werbung


Ihre Bilder, meist komponiert in harmonisch kraftvollen Farben, geben dem Betrachter viel Raum für eigene Interpretationen, erzählen jedoch auch immer eine kleine, eigene Geschichte mit viel philosophischem Tiefgang über das Leben. Da ist das interessante Gesicht einer Frau, in dem die Lebensjahre Zeitspuren hinterlassen, eine ganz individuelle Persönlichkeit geprägt haben, die sich unabhängig davon ihre Fröhlichkeit stets bewahrt hat. Eine blühende Amaryllis steht als Symbol für den hoffnungsfrohen Neuanfang vom Winter in den Frühling, ein "Ausblick" unterstreicht, dass nach jeder dunklen Zeit fast immer ein Ausweg und Zuversicht stehen.

Kunst sei immer auch ein herrliches Spiel, findet die Künstlerin. Eindrücklich versteht sie es, Momente chaotischer Prozesse geheimnisvoll in scheinbar unentwirrbaren Strukturen darzustellen, eingeritzt auf Reichbleichgold, deren Segmente verwirrend fantasievoll auf Flüssigkeit reagieren. Dodo Wartmann bevorzugt Ölfarben, wendet Mischtechniken an, arbeitet mit Acrylen und Goldauflagen. Die Frickingerin ist Mitglied im Vorstand des grenzüberschreitenden Vereins kreativer Frauen, dem auch Christina Mazotti, Käthy Borer-Gut, Roxana Hossli (Inhaberin der Jade Galerie), Alina Xiang sowie Gudrun Stauffer (Mitorganisatorin des Dorffestes und Kulturfachfrau in Frick) aus dem Fricktal angehören. Dodo Wartmann, 1949 in Mannheim geboren, schloss erfolgreich Studien für Pädagogik, Philosophie und für Gestaltungstherapie ab.

Zeitspuren: Die Ausstellung ist bis zum 27.September in der Jade Galerie Frick, Hauptstraße 83, zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr; Samstag 10 bis 15 Uhr

Autor: Ingrid Arndt