Entenrennen in Bad Säckingen

Ein nasses Rennen mit großem Spaßfaktor

Hildegard Siebold

Von Hildegard Siebold

So, 03. September 2017 um 17:17 Uhr

Bad Säckingen

Alles drehte sich am Samstag beim zweiten Bad Säckinger Entenrennen auf dem Gießenbach um die gelben Quietschtierchen.

Nach vier Vorläufen und dem vielumjubelten Endlauf stand der Gewinner fest: Das Bad Säckinger Spezialitätenrestaurant Maestro im Hochrheinstadion darf sich über einen nagelneuen Flachbildfernseher freuen.

Es war eine ziemlich nasse Angelegenheit, nicht nur für die 2000 Plastikenten auf dem Gießenbach, sondern auch für die Besucher an der Rennstrecke. Pünktlich zum Startschuss des Entenrennes öffnete Petrus seine Schleusen. Und hatte dann doch wieder ein Einsehen. Denn nach dem ersten Vorlauf hörte der Regen auf, und es sollte bis just nach der Siegehrung trocken bleiben. Bis dahin hatten die Jungs vom FC 08 Bad Säckingen einiges zu tun. Vor jedem Start galt es, die wuselige Entenschar mittels langen Holzstangen einigermaßen in Stellung zu bringen. Erst dann wurde der Schieber gezogen.

Und ab ging die Post. Für die Zuschauer war es ein lustiges Vergnügen, den gelben Quietschtierchen auf ihrem Weg zum Ziel zu folgen. Denn allzu schnell kamen die nicht voran. Schließlich hatte die 333 Meter lange Rennstrecke so ihre Tücken. Neben wenigen langen Geraden hatten die Enten mit Stein-Schikanen und eng gezogenen Kurven zu kämpfen. Manche verhedderten sich im Uferbereich und wurden von Helfern des FC-Teams mit Holzstangen wieder auf die Strecke gebracht. "Die gelbe Ente siegt", verkündete Speaker Georg "Schorsch" Bürgin unter dem Lachen der Zuschauer. Er kommentierte den Rennverlauf mit dem Megaphon, um keinen humorigen Spruch verlegen.

Spannung steigt vor dem Endlauf

Derweil ging es auf dem Festgelände beim Bootshaus am Rhein gesellig zu. Die Gasseschlurbär-Combo – eine kleine aber feine Abordnung der Bad Säckinger Guggenclique Gasseschlurbär – unterhielt die Gäste musikalisch, Grillstand, Bier- und Weinbrunnen sowie die Kaffeestube luden zum Verweilen, während die von der Badischen Zeitung fantasievoll geschminkten Kinder nach Herzenslust auf dem Gelände herumtoben konnten, bevor die Spannung mit dem Endlauf noch einmal stieg. Jetzt ging es um alles oder nichts. Schirmherr Bürgermeister Alexander Guhl zog den Schieber, nachdem der (Enten-)Trompeter von Bad Säckingen in Person von Heinz Blum passend zum Anlass den Ententanz zum Besten gegeben hatte. Noch einmal umschifften 400 gelbe Plastiktierchen die Hürden des Gießenbachs, bevor die ersten 30 von ihnen am Ziel akribisch eingefangen wurden. Hernach war die viel erwartete Siegerehrung beim Bootshaus. Manche hatten bis zum Ende ausgeharrt und konnten ihren Preis direkt in Empfang nehmen. Alle anderen werden vom FC 08 Bad Säckingen in den nächsten Tagen per Post über ihren Gewinn in Kenntnis gesetzt.

Weitere Bilder unter http://mehr-bz/enten-17.de