Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. Mai 2015

Einfach mal umsatteln

STREIK I: Wer auf Bus und Bahn angewiesen ist, muss am heutigen Donnerstag kreativ sein.

  1. Mobil ohne Bus und Bahn: in einer Seifenkiste Foto: Archvifotos: BZ

  2. Mobil ohne Bus und Bahn: in einer Seifenkiste Foto: fotos: KF/TW/Privat

  3. mit einem Doppeldecker Foto: privat 

  4. oder auf dem Kutschbock. Foto: Theodor Weber

HOCHRHEIN. Wer am heutigen Donnerstag am Hochrhein von A nach B kommen will, muss entweder über ein eigenes Auto verfügen oder kreativ und geduldig sein. Denn nicht nur die Bahnen werden aufgrund des Lokführerstreiks nur unregelmäßig fahren – auch die Busfahrer der Südbaden Bus GmbH werden für einen Tag ihre Arbeit niederlegen. Die BZ hat ernst und weniger ernst gemeinte Tipps zusammengestellt, wie man über diesen Tag und die weiter andauernde Bahnflaute kommen kann.

Radverleih
Wer kein eigenes Fahrrad hat, kann sich während der Streik- und Baustellenzeit ja eines beim Nachbar leihen. Oder bei der Tourismus GmbH. Dort stehen nämlich zwölf nagelneue Tourenräder und neun E-Bikes bereit, die pro Tag oder gleich für eine ganze Woche gemietet werden können. Wer in die geliehenen Pedale treten will, kann von 9 bis 11 Uhr zum Hallwyler Hof in Bad Säckingen kommen. Zwei Vespas stehen dort auch noch zur Verfügung.

Mitfahrzentralen
Im sozialen Netzwerk Facebook gibt es die Gruppe "Mitfahrzentrale WT-Tag und Nacht". Dort posten Pendler Angebote, aber auch Anfragen. Der Betreiber der Seite übernimmt allerdings keinerlei Haftung. Neben diesem regionalen Portal gibt es noch weitere Online-Angebote. Unter Blablacar.de oder mitfahrzentrale.de kann man ebenfalls Mitfahrgelegenheiten finden. Die Anbieter von Fahrten müssen sich registrieren und können nach dem Ende der Fahrt bewertet werden. Außerdem geben sie an, welches Auto sie fahren und wie viel Geld sie vom Mitfahrer haben wollen.

Werbung


Taxi
Eine kostspieligere Alternative zu den öffentlichen Verkehrsmitteln sind Taxis. Seit den Streikrunden bei der Deutschen Bahn hat das Geschäft des Taxiunternehmens Kohlbrenner mit Sitz in Bad Säckingen merklich angezogen. "Viele Pendler fahren mit uns zu den nächsten größeren Bahnhöfen wie Waldshut oder Basel", erklärt Benjamin Küster. Die Fahrzeugflotte hat das Unternehmen nicht aufgestockt. "Wir haben neun Taxis im Einsatz."

Paddler
Von A nach B kommen und dazu noch die Natur genießen – das geht am besten auf dem Rhein. In Mumpf trainieren mehrmals die Woche die Pontoniere, selbst wenn es regnet, sagt Stefan Weiersmüller, einer der Paddler. "Das Training gestaltet sich dann einfach ein bisschen schneller." Für den potenziellen Fahrgast dürfte das wohl kein Problem sein. Bis in den Hotzenwald kommt man zwar mit der Methode nicht, aber sie ist allemal besser, als am Steig vergeblich auf Bus und Bahn zu warten.

Kutsche
Klar, eine Lok oder ein Bus haben mehr PS, aber auf die zwei Pferdestärken der Kutschen vom Behringer Hof in Murg ist wenigstens Verlass. Wer ein bisschen Zeit mitbringt, kann sich von den Vierbeinern der Familie Behringer durchs Murgtal kutschieren lassen und erreicht so etwa Oberhof. Und wer weiß, vielleicht biegen die braven Pferde für ein Zuckerle extra auch noch ein- oder zweimal mehr ab und bringen die Gäste so an das gewünschte Ziel.

Segelflieger
Gerne würden die Mannen der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald den Schülern vom Wald helfen. "In unserem Motorsegler hätte ein Passagier Platz", sagt Eberhard Volk aus Wehr, der aktives Mitglied bei der Luftsportgemeinschaft ist. Ein Haken allerdings hat die Geschichte: Der Gesetzgeber sieht das in Bad Säckingen nicht vor. Eben mal so im Badmattenpark zu landen, geht nicht. Mit dem Segelflieger wäre das theoretisch denkbar – der aber kann niemanden transportieren. "Wir würden gerne, aber dürfen nicht", sagt Volk.

Seifenkisten
Für den Notfall täte es ja eigentlich auch eine Seifenkiste. Da müsste das Sumpfernieorchester in Öflingen weiterhelfen können. Michael Bauer, Mitglied bei den Sumpfern, muss aber auch abwinken. "Früher hatten wir mal welche, die sind aber mittlerweile kaputt", sagt Bauer. Die Sumpfer organisieren zwar das bekannte Seifenkistenrennen, sind aber mit der Orga so beschäftigt, dass sie selbst keine dieser Geschosse haben. Bauer empfiehlt: "Im Netz gibt es jede Menge Anleitungen zum Selberbauen." Auch gut. Bis die Möhre fertig ist, gehen sicher die ersten zwei Schulstunden drauf ...

Infos zum Streik und zum Schienenersatzverkehr gibt es auf der Homepage der Deutschen Bahn unter http://www.bahn.de Auf der Homepage http://www.suedbadenbus.de sind alle nicht bestreikten Linien aufgeführt.

Autor: Verena Pichler, Michael Krug und Sina Gesell