Weiblicher Ironman aus Bad Säckingen

Axel Kremp

Von Axel Kremp

Di, 11. Oktober 2016

Bad Säckingen

Ute Großkopf schafft den Langstreckenklassiker auf Hawaii in zwölf Stunden und 26 Minuten / Rang 61 in ihrer Altersklasse.

BAD SÄCKINGEN. 3,8 Kilometer Schwimmen im Meer, danach 180 Kilometer Fahrradfahren und dann noch 42,2 Kilometer Laufen. Was für die allermeisten Menschen eine riesige Schinderei wäre, ist für manche ein Traum. Und wenn dann der sportliche Wettstreit auch noch auf Hawaii in der Südsee ausgetragen wird, dann ist das gar so etwas wie ein Lebenstraum. Ute Großkopf aus Bad Säckingen nahm auf Big Island an der Ironman-Triathlon-Weltmeisterschaft teil. Nach zwölf Stunden, 26 Minuten und 33 Sekunden war der Wettkampf für sie beendet.

Die für das Tri Team Rheinfelden startende Ute Großkopf hatte sich im September vergangenen Jahres beim Ironman-Triathlon im kalifornischen Lake Tahoe für diese wichtigste Triathlonveranstaltung des Jahres qualifiziert. Begleitet wurde sie von ihrem Vereinskollegen Volker Forstmeyer. Er berichtet aus Hawaii:

Um sieben Uhr morgens fiel der Startschuss zum 3,8 Kilometer langen Schwimmen im leicht welligen Pazifik. Nach dem üblichen Startgerangel konnte sich Ute Großkopf in eine gute Schwimmgruppe einreihen und nach einer Stunde und 24 Minuten das Wasser verlassen. Direkt aus dem Meer ging es in die schattenlose Lavawüste. Es galt, 180 Kilometer auf dem Rad zurückzulegen. Wohl wissend, dass die Hitze und der brutale Wind, welcher meist entgegen blies, sehr viel Energie kosten würden, ging es Großkopf verhalten an, um in der zweiten Hälfte noch genügend Kraft und Energie zu haben. Diese Strategie ging hervorragend auf und sie konnte nach einer sehr guten Radzeit von sechs Stunden und 45 Minuten in die Laufschuhe wechseln.

Bis dahin, so berichtet Volker Forstmeyer, lief alles nach Plan und die erwarteten Zeiten wurden unterboten. Nun würde sich zeigen, ob die Nahrungszuführung richtig und noch genug Energie vorhanden war, um den abschließenden Marathon über 42,2 Kilometer per Pedes zurückzulegen.

Ute Großkopf startete mit gleichmäßigem Tempo in die letzte Herausforderung des Tages, den Marathon. Nach etwa der Hälfte der Strecke machten sich Magen und Darm bemerkbar, was zu einer kurzen Temporeduzierung führte. Dank guter Ernährungsstrategie habe sich das aber schnell beruhigt und das geplante Lauftempo konnte wieder aufgenommen werden, berichtet Forstmeyer.

Mit einer Laufzeit von vier Stunden und drei Minuten lief Ute Großkopf dann nach insgesamt 12 Stunden, 26 Minuten und 33 Sekunden durch den von tausenden jubelnden Zuschauern gesäumten Zielkanal. Dort durfte auch sie sich mit dem Satz des Sprechers "You are an ironman" feiern zu lassen.

91 Frauen gingen in der Altersklasse 45 bis 49 an den Start; Ute Großkopf wurde 61. Unter allen gestarteten Frauen belegte sich Rang 444 und unter allen Startern überhaupt kam sie als 1702. ins Ziel. Schon bald darauf gab es auf Facebook die ersten Glückwünsche aus der Heimat.