Bienenfleiß bei den Stadtwerken

Gerhard Walser

Von Gerhard Walser

Di, 28. August 2018

Kreis Emmendingen

BZ-FERIENAKTION: Am Donnerstag geht es zu den Bienenvölkern auf dem Gelände des alten Wasserwerks am Elzdamm.

EMMENDINGEN. Die Stadtwerke Emmendingen (SWE) sorgen für Wasser, Wärme und Strom, sie halten den Stadtbusverkehr am Laufen und sind inzwischen auch Betreiber des frisch sanierten Emmendinger Freibades. Was kaum einer weiß: Der kommunale Energieversorger produziert auf den Grundstücken seiner Wasserwerke auch leckeren Bienenhonig. Wie das geht und wie der schmeckt, erfahren BZ-Leser bei der nächsten Ferienaktion am Donnerstag, 30. August, 10 Uhr.

Rund 100 000 fleißige Bienchen arbeiten in neun Völkern in den Diensten der Stadtwerke, schätzt Oliver Kramer, der bei dem Unternehmen für Vertrieb und Marketing zuständig ist. Seit einigen Jahren schon besteht in Sachen Honigproduktion eine Kooperation zwischen SWE und der Imkerei Rees. Imker Stefan Rees nutzt die Grundstücke der Wasserwerke für seine Bienenvölker. "Die Wasserschutzgebiete rund um die Trinkwasserbrunnen sind bestens geeignet , um leckeren Blütenhonig in bester Qualität herzustellen", so Kramer.

Wie der Stadtwerke-Honig schmeckt, können die Teilnehmer der nächsten BZ-Ferienaktion vor Ort erfahren. Das unverfälschte und rare Naturprodukt, von dem jährlich nur etwa 50 Gläser produziert werden, kann natürlich gekostet – und mit etwas Glück auch mit nach Hause genommen werden. Denn Stefan Rees bietet zum Abschluss ein Bienen-Quiz, bei dem zehn Gläser verlost werden.

Zuvor erfahren die Teilnehmer jede Menge über die Bedeutung der Biene, die Arten der Bienenhaltung und die Gefahren, denen sich die emsigen Honigproduzenten aktuell durch Krankheiten und Umweltgifte wie Glyphosat ausgesetzt sehen. Bei der Führung können die Gäste auch einmal eine aus dem Kasten entnommene Wabe selbst in die Hand nehmen und noch unverarbeiteten Honig naschen – freilich nach entsprechender Einweisung zum richtigen Verhalten.

Grundsätzlich gilt: Jeder Besucher, vor allem Allergiker, sollte sich einer möglichen Gefahr, gestochen zu werden, bewusst sein. Doch Kramer beruhigt: "Wir brauchen dafür keine Schutzanzüge". Im Anschluss an den Vortrag und die etwa einstündige Geländeführung ist auch eine Verkostung verschiedener Honigsorten geplant. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, es gibt aber noch ausreichend freie Plätze.

Anmeldungen an die BZ-Redaktion (per Mail: redaktion.emmendingen@badische-zeitung.de oder Telefon: 07641/5809 5630).

Treffpunkt für die Teilnehmer ist am Donnerstag, 30. August, 10 Uhr, am Elzdamm bei der Newark-Brücke (Straße Am Sportfeld in der Nähe des Emmendinger Reitstalls https://goo.gl/m4LL61 Von dort geht es in einem etwa zehnminütigen Fußmarsch zum alten Wasserwerksgelände.