Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Juli 2012

Alte Hammerschmiede

Bienentag in Lahr: Summ, summ, summ...

Honig schleudern und Bienen beobachten: Beim Bienentag an der alten Hammerschmiede in Lahr.

  1. Foto: Fotolia.com/Marianne Mayer

  2. Von Bienen und Blumen: Imker Paul Steinert erklärt, wie der Honig entsteht. Foto: Anselm Busshoff

  3. Foto: Anselm Bußhoff

Wie das mit den Bienen und den Blumen funktioniert, das wird am Sonntag in Lahr-Reichenbach erklärt. Und nein, es handelt sich natürlich nicht um blumig umschriebenen Sexualaufklärungsunterricht für Fünftklässler, sondern es geht tatsächlich darum, wie Bienen eigentlich Honig machen, wie das mit dem Schwänzeltanz funktioniert, mit der Königin und ihrem Gefolge und welche unterschiedlichen Arten der Bienenbehausungen es gibt.

Mit einem Bienentag widmet sich das Bienenmuseum an der alten Hammerschmiede in Lahr-Reichenbach in der Ortenau diesem Thema auf anschauliche Weise: Mit viel Geduld und Engagement erklärt Imker Paul Steinert zunächst anhand von Schautafeln, wie sich die Bienen entwickeln von der Larve bis zum Bienenstadium.

Aber natürlich können junge und ältere Besucher die fleißigen Tiere auch direkt bei der Arbeit beobachten, wie sie in den Bienenstock ein- und ausfliegen, woran man die Königin erkennt und wie man weiß, wann eigentlich der Honig reif ist. Außerdem wird gezeigt, wie man Honig schleudert und wer mag, darf den Honig einmal probieren und bei Gefallen auch kaufen. Rund um das idyllisch gelegene, historische alte Fachwerkhaus sind verschiedene Kästen, Körbe und Bienenstöcke zu sehen, erklärt Paul Steinert, wie sich die Honigproduktion im Lauf der Jahrzehnte entwickelt und verändert hat. Wie es einst mühsam mit der Korbimkerei begann und wie die Idee der viel einfacher zu bedienenden Bienenkästen, mit den sogenannten Hinterbehandlungs- und Magazinbeuten, der Imkerei zum Aufschwung verhalf.

Werbung


Wer genug von der Sache mit den Bienen und den Blumen hat, schlendert durch die urige Hammerschmiede mit ihrem alten Werkzeug und durch das interessante Heimatmuseum, staunt über Haushaltswaren und Kleider aus Uromas Zeiten, lauscht den feinen Klängen des Harmonikavereins – und testet dann vielleicht noch bei einer Tasse Kaffee die frisch gebackenen Waffeln mit dem leckeren Honig.

Bienentag, Lahr-Reichenbach, Alte

Hammerschmiede, Schindelstraße 8,

So, 8. Juli, 11 bis 18 Uhr; weitere Infos und Fotos gibt es im Internet unter http://www.mehr.bz/hammerschmiede

Autor: Ronja Vattes