Einblick in prächtige Gärten

Martha Weishaar

Von Martha Weishaar

Fr, 03. Juni 2016

Bonndorf

"Aktion Offene Gartentür" am 2. Juli in Wellendingen.

BONNDORF-WELLENDINGEN. Erstmals laden die Landfrauen Wellendingen am 2. Juli zum "Tag der offenen Gartentür" ein. Auf Anregung von Ingeborg Dietsche beteiligen sich die Wellendinger damit bei der "Aktion Offene Gartentür am Hochrhein". Seit 29. April und bis zum 3. Dezember präsentieren Privatleute, Vereine oder andere Institutionen dies- und jenseits des Rheins im Rahmen dieser Initiative knapp 40 Gärten.

In Wellendingen werden am 2. Juli von 13 bis 17 Uhr fünf "Gärten" zu besichtigen sein. Klara Bernhart gewährt am Eichhaldenweg Einblick in ihren Hausgarten mit vielfältigen Gemüse- und Kräuterbeeten sowie üppiger Blumenpracht, welche sie überwiegend für die Ausschmückung der Kirche spendet. Ihren liebevoll gestalteten Bauerngarten, dessen vier mit Gemüse oder Blumen bepflanzte Quadrate mit Buchs umrandet sind, öffnet Elisabeth Blattert in der Konstantin-Fehrenbach-Straße. Ein weiterer ländlicher Hausgarten mit vielen Stauden und einem Nutzgartenbereich ist bei Ingeborg Dietsche Im Tännle zu besichtigen. Ihre naturnahe Bewirtschaftung bietet Vögeln und Blindschleichen ein bevorzugtes Ressort. Eckhard Fechtig zeigt seinen systematisch aufgebauten Obstgarten mit Kern-, Stein- und Beerenobst in der Grimmstraße. Er veredelt sowohl alte Apfelsorten wie auch moderne. Ein Bienenvolk bestäubt die Blüten in seinem Obstgarten.

Zwar kein Garten, aber eine üppige Blütenpracht in idyllischer Ruhe bietet der Wellendinger Friedhof. Seit mehr als 30 Jahren übernehmen Freiwillige die Pflege und Gestaltung des Friedhofs. Aus einer Initiative des Vereins der ehemaligen Soldaten entwickelte sich ein beispielhafter Selbstläufer, der den Ort der letzten Ruhestätte zu einem parkähnlichen Treffpunkt verwandelte. Ernst Albert wird dort nach akribischer Recherche mit Bildern und Vorträgen Wellendinger Geschichte aufleben lassen. Wann und wie kam der Friedhof an den jetzigen Standort? Wie ist die Geschichte der Nikolauskirche? Wo stand dereinst das Wellendinger Wasserschloss? Und wie hat sich Wellendingen in den zurückliegenden hundert Jahren entwickelt?

Als Rahmenprogramm bewirten die Landfrauen bei Familie Bernhart mit Kaffee, Kuchen und sonstigen Leckereien. Auf einem kleinen Bauernmarkt werden Köstlichkeiten aus den Gärten, Küchen und Kellern der engagierten Frauen angeboten. Bei einer Pflanzenbörse können außerdem Ableger, Setzlinge oder Stecklinge erworben werden. Leseratten finden an einem Büchertisch interessante Lektüre und mit dem Verkauf von "Morsbags" leisten die Landfrauen ihren Beitrag dazu, dass weniger Plastiktüten verwendet werden. Diese Stofftaschen nach dem Vorbild der Engländerin Claire Morsman nähen die Frauen im Rahmen ihrer nächsten Zusammenkünfte. Den Erlös aus dem Verkauf der Taschen, Pflanzen und Bücher spenden die Landfrauen für ein Projekt der Welthungerhilfe in Uganda, das insbesondere Frauen in dem von extremer Armut gebeutelten Land beim Aufbau einer sicheren Existenz unterstützt. Zeitgleich hat der Mühlenladen geöffnet.

Auf dem Mühlengelände werden außerdem Regina und Josef Frommherz sowie Harry Amann Kunsthandwerk aus Holz und Metall präsentieren.

Infos im Internet unter: http://www.gartentag.info