Neuer Anlauf für Pfadfinder

skk

Von skk

Di, 05. Juni 2018

Bräunlingen

Andrea Wilhelm will Stamm wieder aktivieren / Auf der Suche nach neuen Mitgliedern.

BRÄUNLINGEN (guy). Die Stadt soll um ein weiteres Jugendangebot bereichert werden. Dabei handelt es sich um eines, das es vor einigen Jahren schon mal gab: Einen Stamm der St. Georgs-Pfadfinder. Dahinter steckt allerdings kein ehemaliges Mitglied, sondern die 48-jährige Andrea Wilhelm aus Donaueschingen.

"Ich wollte schon immer etwas Sinnvolles mit Kindern machen. Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, mal zur Erzieherin umzuschulen", sagt Wilhelm, die zu den Pfadfindern bisher eigentlich keine Verbindung hatte. Die Kundenbetreuerin informiert sich und findet, dass bei den Pfadfindern eine sinnvolle Wertevermittlung erfolgt: "Mir ist es wichtig, Kindern eine andere Perspektive aufzuzeigen. Dass Freizeitgestaltung auch in der Natur erfolgen kann, jenseits von Handy und Fernseher. Bei den Pfadfindern zählt das Miteinander. Klar entwickeln Leiter Ideen, aber umgesetzt werden sie schließlich von allen." Der Weg sei hier das Ziel. Wilhelm ergänzt: "Heute fehlen dem ein oder anderen Kind gewisse Werte. Hier lernen sie, sich auf sich selbst zu verlassen und auch mal Verantwortung zu übernehmen. Klassischerweise werden ja aus den teilnehmenden Kindern später die Gruppenleiter." Es könne nicht schaden, anstatt immer drei Schritte nach vorne zu preschen, auch mal zwei zurückzugehen.

Auf die Bräunlinger Pfadfinder kam Wilhelm schließlich von einem aktiven Pfadfinder aus dem Bezirk, der Villingen, Bad Dürrheim, Hattingen und Bräunlingen umfasst. "Er hat mir erzählt, dass es in Bräunlingen einen Stamm gab, er aber jahrelang nicht mehr geführt wurde. Ich hab die Intention, mich da reinzuhängen", so die 48-Jährige. Schließlich startet sie einen Aufruf in den sozialen Medien.

Für das Vorhaben ist einiges an Aufwand nötig: Schon bald hat Wilhelm den ersten Termin mit Pfarre Manuel Grimm in Hüfingen. Dabei soll es um die notwendigen Räumlichkeiten gehen. Über die Erzdiözese Freiburg hat sie sich mit dem Bildungsreferenten Achim Oswald in Verbindung gesetzt, außerdem mit Ehemaligen der früheren Pfadfinder. Damals sei die Gruppe nach und nach kleiner geworden, auch in den Ministranten waren schließlich viele Kinder aktiv. Hier will Andrea Wilhelm jedoch keine Konkurrenzsituation heraufbeschwören: "Ich denke, wir finden einen Weg, gemeinsam neben den Ministranten zu existieren."

Um die obligatorischen Gruppenstunden auf die Beine zu stellen, braucht es zudem noch einiges an Wissen: "Ich stehe in Kontakt mit dem Bundes- und dem Bezirksverband der St. Georgs-Pfadfinder. Vor allem rechtliches Wissen und weitere Hintergründe rund um die Pfadfinder seien jetzt besonders wichtig. Die Zentrale bietet da sehr gute Unterstützung", sagt die 48-Jährige.

In der Diözese freue man sich über den Plan. Immerhin herrsche dort auch Interesse daran, dass der Bezirk bestehen bleibe. Worüber sich Wilhelm jedoch im Klaren ist: "Es wird nicht einfach, Kinder zu finden und Jugendliche, die als Jugendleiter mit dabei sein wollen." Pfadfinder seien zwar junge Leute, es seien jedoch auch ältere notwendig, etwa für die Administration: "Da sollte schon eine gestandene Person hin", so Wilhelm.

Was für die Wiederbelebung des Stammes auch notwendig ist: Man muss einen Patenstamm finden. Hier hat Wilhelm bereits Kontakte nach Bad Dürrheim geknüpft und hofft, dass das entsprechend klappt. Jetzt will sie in die Schulen und Kindergärten der Region und für ihr Anliegen Werbung machen: "Ich hoffe, dass es voll losgeht und die Suche schnell Fahrt aufnimmt", sagt Wilhelm.

Die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) wurde 1929 gegründet und ist mit 95 000 Mitgliedern der größte katholische Pfadfinderverband und gleichzeitig einer der größten Kinder- und Jugendverbände. Mitglied kann dennoch jeder unabhängig von der Konfession werden. Die DPSG ist in 25 Diözesen vertreten, zählt rund 1400 Stämme und Siedlungen sowie 137 Bezirke. Andrea Wilhelm will mit dem ehemaligen Bräunlinger Stamm wieder aktiv werden. Wer Interesse daran hat, teilzunehmen oder sie zu unterstützen, erreicht sie per E-Mail unter a.wilhelm4@web.de