Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

09. März 2013

Kunst am Kaiserstuhl braucht noch mehr Sponsoren

Der Verein Kunst.Natur.Kaiserstuhl hat mittlerweile 45 Mitglieder / Auch die Stadt Breisach gehört dazu.

  1. Auf der Schelinger Matte soll im Juni die Skulptur „Baum der Elemente“ enthüllt werden. Foto: montage: Privat

BREISACH (cla). Der junge Verein "Kunst.Natur.Kaiserstuhl" hat sich vorgenommen, neue Geldquellen zu erschließen. "Wir müssen kontinuierlich dafür sorgen, dass Geld reinkommt", mahnte die Schatzmeisterin Rosita Blankenstein jüngst in der ersten Mitgliederversammlung seit Vereinsgründung.

Die Künstler und Kunstfreunde von "Kunst.Natur.Kaiserstuhl" (Knk) möchten in den kommenden Jahren mehrere Kunstwerke finanzieren und an verschiedenen Orten im Kaiserstuhl aufstellen. "Wir sind ein gemeinnütziger Verein und handeln nicht nach wirtschaftlichen Kriterien", unterstrich der Vorsitzende Helmut Schöpflin. Deshalb müssten Sponsoren gewonnen und Spenden gesammelt werden. Es sei wichtig, dass der Verein gute Öffentlichkeitsarbeit leiste und seine Ziele deutlich mache. "Die Leute müssen ganz konkret etwas sehen. Jedes Werk, das wir aufstellen, unterlegt inhaltlich, was wir sagen", stellte Schöpflin klar.

Im ersten Vereinsjahr konnte bereits die Skulptur "Taube flieg" des Künstlers Christopher Lampart auf der Teufelsburg in Kiechlinsbergen enthüllt werden. "Das war großartig, emotional anrührend und ist auf tolle Resonanz gestoßen", erinnert sich Schöpflin. Außerdem habe der Knk im Jahr 2012 an mehreren Ausstellungen teilgenommen. "Mein persönliches Highlight war hier der Künstlermarkt in Burkheim", so Schöpflin.

Werbung


Mehrere Kaiserstuhlgemeinden seien dem Verein inzwischen beigetreten, informierte der Vorsitzende. Als jüngstes Mitglied habe er die Stadt Breisach begrüßt, sodass die Zahl der Mitglieder jetzt bei 45 liegt.

"Nicht so umwerfend" findet Schatzmeisterin Blankenstein die Kontozahlen. Obwohl dank der Spenden insgesamt ein Plus zu verzeichnen sei, fehle dem Knk bislang noch das Geld für die ehrgeizigen Vorhaben im kommenden Jahr. "Auf jeden Fall werden diese Beträge uns davor bewahren, dass uns das Finanzamt näher betrachtet", merkte Blankenstein ironisch an.

Ein "Kreativ-Kreis zur Geldbeschaffung" soll laut Schöpflin nun nach Möglichkeiten suchen, den Kontostand aufzubessern. Eine weitere Arbeitsgruppe werde den Internetauftritt des Vereins neu gestalten. "In den nächsten Monaten wird es darum gehen, unsere Ziele in konkrete Maßnahmen umzuwandeln", erläuterte Schöpflin. Auf Facebook und Youtube sei der Knk bereits mit einem eigenen Profil und kleinen Videoclips vertreten.

Wahlen: Als Schriftführerin neu gewählt wurde Natascha Bremer. Sie rückt damit Lisa Krause nach, die nach einem Jahr aus persönlichen Gründen aus dem Vorstand ausschied. Auch die Beisitzerin Brigitte Fuhr ist nicht mehr im Vorstand, ein Nachfolger wurde nicht bestimmt. Laut Vereinssatzung werden die Vorstandsmitglieder alle 2 Jahre neu gewählt.

Termin: Enthüllung der Skulptur "Baum der Elemente" auf der Schelinger Matte bei Schelingen am Sonntag, 9. Juni.

KUNST.NATUR.KAISERSTUHL

Der Verein wurde am 4. Februar 2012 gegründet. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Landschaft des Kaiserstuhls mit Kunstwerken zu schmücken. Die Verbindung von Natur und Kunst soll neue Perspektiven eröffnen und die Region attraktiver machen.

Kontakt: Kunst.Natur.Kaiserstuhl, E-Mail knk-mail@t-online.de, Internet http://www.kunst.natur.kaiserstuhl.de  

Autor: cla

Autor: cla