Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Juni 2017 17:30 Uhr

Sogar die Pompiers halfen mit

Spektakuläre Feuerwehrübung am Krankenhaus

Einen Brand im Heizungskeller der Helios-Rosmann-Klinik löschen lautete die Aufgabe bei der Frühjahrsübung der Freiwilligen Feuerwehr Breisach. Zahlreiche Zuschauer hatten sich an dem Breisacher Krankenhaus eingefunden, unter ihnen Bürgermeister Oliver Rein, Stadträte, Vertreter von Hilfsorganisationen sowie Familien mit ihren Kindern, die die Arbeit der Feuerwehrmänner und -frauen aufmerksam verfolgten.

  1. Mit Hilfe der Drehleiter „rettete“ die Breisacher Feuerwehr einen Patienten aus dem verqualmten Dachgeschoss. Foto: Hans-Jochen Voigt

  2. Auch die Drehleiter aus Neuf-Brisach kam bei der Frühjahrsübung am Breisacher Krankenhaus zum Einsatz. Foto: Hans-Jochen Voigt

BREISACH. Das Übungsszenario könnte durchaus Realität sein. Angenommen wurde, dass es im Keller eines Gebäudes während Montagearbeiten zu einem Brand gekommen war. Zwei Monteure und fünf weitere Mitarbeiter waren unmittelbar betroffen, ausgelöst wurde der Alarm durch eine Brandmeldeanlage, erklärte der Gesamtkommandant Jochen Böhme. Zudem drang gleichzeitig aus den Fenstern der Räume einer "Privatpraxis für psychisch gestörte Personen" im zweiten Stockwerk gegenüber dem ersten Brandherd starker Rauch, eine Person rief um Hilfe.

Die Feuerwehrleute drangen mit schwerem Atemschutzgerät in die Kellerräume ein und suchten nach den Personen. Gleichzeitig kam die Drehleiter zum Einsatz. Zunächst wurden Personen aus den Räumen oberhalb der Keller "gerettet".

Anschließend wurde das Fahrzeug auf dem Platz umgesetzt, um die Personen aus der Privatpraxis in den Korb an der Drehleiter aufzunehmen. Weitere Männer mit Atemschutzgerät drangen in das obere Stockwerk ein. Danach wurden über die Drehleiter mit einem starken Wasserstrahl die umliegenden Dächer und Gebäude vor dem Übergreifen des Feuers gesichert.

Werbung


Unterstützung aus Neuf-Brisach
46 Retter der Breisacher Wehr waren zunächst vor Ort. Sie wurden von den drei Feuerwehrabteilungen aus Gündlingen, Nieder- und Oberrimsingen unterstützt. Im Einsatz waren auch die Führungsgruppe der Feuerwehr und die Kameraden aus Bahlingen. Beratend unterstützte das THW die Führungsgruppe. Auch Polizeikräfte waren vor Ort.

Vier Feuerwehrleute aus der Partnerstadt Neuf-Brisach nahmen mit ihrer Drehleiter an der Übung teil. Sie fuhren mit ihrem Fahrzeug in den Hof und beteiligten sich an der Absicherung der Gebäude.

Die Geräte und Schläuche der französischen Feuerwehren haben andere Größen als in Deutschland. Das war aber kein Hindernis. Denn längst haben beide Feuerwehren entsprechende Adapter für die die jeweils anderen Anschlüsse, erklärte einer der "Pompiers".



Lob vom Kreisbrandmeister
Vom DRK waren die Gruppen aus Breisach, Bötzingen und Opfingen am Einsatzort. Auch Kreisbrandmeister Alexander Widmaier beobachtete die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer. Er zeigte sich sehr zufrieden. Insbesondere lobte er die Zusammenarbeit mit den französischen Kameraden. Widmaier bezeichnete die Breisacher Feuerwehr als eine "der leistungsstärksten Wehren".

Autor: Hans-Jochen Voigt