Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. Oktober 2017 15:46 Uhr

Schirmherrschaft

SV Breisach ernennt Jürgen Klinsmann zum Ehrenmitglied

Der SV Breisach hat Jürgen Klinsmann, den Ehrenspielführer der Deutschen Fußballnationalmannschaft und ehemaligen Bundestrainer, zum Ehrenmitglied ernannt.

  1. Jürgen Klinsmann mit der Ehrenurkunde des SV Breisach Foto: privat

Klinsmann ist seit der Gründung des Vereins "Für die Zukunft lernen – Verein zur Erhaltung der Kinderbaracke Auschwitz-Birkenau" im Jahre 1993 Mitglied im dortigen Beirat. 1997 übernahm er die Schirmherrschaft über den Fußballaustausch zwischen dem FC Rimsingen und Unia Oswiecim. Seit 2005 wird dieser Sportaustausch vom SV Breisach organisiert. Auch hier war es für den 108-fachen Nationalspieler selbstverständlich, dass er die Schirmherrschaft übernommen hat und dies jetzt seit mehr als zehn Jahren.

Jürgen Klinsmann gibt nach Angaben von Werner Nickolai, Vorsitzender des Vereins "Für die Zukunft lernen – Verein zur Erhaltung der Kinderbaracke Auschwitz-Birkenau", nicht nur seinen Namen für die Sportbegegnung her, sondern unterstützt diese Fußballpartnerschaft ideell und materiell. Immer wieder hat er seine Schirmherrschaft durch Geschenke an den SV Breisach und an Unia Oswiecim zum Ausdruck gebracht. Mal waren es Trikots, mal waren es die Pokale, die er für die internationalen Turniere zur Verfügung stellte.

Die Bedeutung, die er den Sportbegegnungen zwischen Breisach und Oswiecim, zwischen Deutschland und Polen zumisst, gerade vor dem Hintergrund der nationalsozialistischen Geschichte Deutschlands, hat er mehrfach durch Statements und Grußworte in der Öffentlichkeit zum Ausdruck gebracht. Durch sein Engagement hat er nach Ansicht von Nickolai einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Städtepartnerschaft zwischen Breisach und Oswiecim geleistet.

Werbung


Jürgen Klinsmann hat auch für das Projekt "Kunstrasen 2014" die Patenschaft übernommen. Auch hier ließ er es sich nicht nehmen, dieses Vorhaben finanziell zu unterstützen.

In seinem Beitrag für die Festschrift anlässlich des zehnjähringen Bestehens des Freundeskreis Oswiecim schreibt er: "Die Begegnungen polnischer und deutscher Jugendlichen in Oswiecim und Breisach sind wichtige Schritte in unserer Völkerverständigung. Ich werte diese Begegnungen aber auch als ein Zeichen gegen das Vergessen, wie auch für die Gestaltbarkeit einer besseren Gegenwart und Zukunft."

Autor: bz