Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Mai 2013

Viel Geld fließt in die Kläranlage

Gemeinderat Breitnau vergibt zwei Aufträge mit einem Gesamtvolumen von knapp 850 000 Euro für Druckleitung nach Hinterzarten.

BREITNAU. Es geht voran mit dem Projekt Abwasseranschluss nach Hinterzarten. In der jüngsten Sitzung genehmigte der Gemeinderat Breitnau maschinelle und klärtechnische Ausrüstungsarbeiten in der Kläranlage Hinterzarten für den Anschluss des Breitnauer Abwassers mit einem Gesamtvolumen von knapp 850 000 Euro .

Ingenieur Uwe Gast von Weber Ingenieure aus Villingen-Schwenningen präsentierte das Ergebnis der Ausschreibung. Sechs Firmen hätten ein Angebot abgegeben, das Günstigste habe die Firma Schachtbau Nordhausen für brutto 304 635,18 Euro abgeben. Schachbau Nordhausen sei eine große Firma, die 20 bis 30 Leuten in der Wasserabteilung beschäftige, die in der vorgegeben Zeit, das Gewerk auch erledigen könne, so Gast.

Franz Lickert wollte wissen, ob die Gemeinde Breitnau die Aufrüstung der Hinterzartner Anlage bezahle? "Ja, die Anlage werde dadurch leistungsfähiger", erklärte Gast. Er stellte auch dar, dass es alleinig um die Montage der Bauleistung gehe, die Wartungsarbeiten, der aufgerüsteten Anlageteile, später in die Gesamtbetriebskosten der Kläranlage flössen und nach einem Schlüssel von Hinterzarten und Breitnau bezahlte werde.

Werbung


Christian Riester meinte: "Wir zahlen komplett und Hinterzarten profitiert davon." Lickert fand: "Mich stört hauptsächlich, dass der Bestand ausgetauscht und erneuert wird von uns. Das ist ein Vorteil von Hinterzarten." Hier hakte Bürgermeister Josef Haberstroh ein: "Sonst können wir nicht anschließen. Sicher Hinterzarten profitiert auch davon. Die wasserrechtliche Genehmigung läuft 2015 in Hinterzarten aus." Dennoch, ein Großteil der bestehenden Kläranlage Hinterzarten bleibe unangetastet. "Alles was förderungsfähig ist", erklärte Roman Müller, bezahle Breitnau. Dafür habe es den Zuschuss gegeben. Und was sanierungstechnisch ist, das bezahle Hinterzarten. Gast gab hierzu Betonsanierung als Beispiel. Dies sei so auch vertragliche zwischen den beiden Nachbargemeinden geregelt. Im Mai, Juni werde das alte Becken technisch ausgerüstet, so Gast zum Zeitablauf. Er geht davon aus, dass im kommenden Jahr die Gemeinde Breitnau an die Kläranlage in Hinterzarten angeschlossen werden kann.

Wichtig ist hierfür auch die Verlegung der Abwasserdruckleitung von Ödenbach nach Oberhöllsteig und des Pumpwerks in Ödenbach wie geplant verläuft. Im Pumpwerk wird die Druckleitung durchs Gebäude der Kläranlage geführt. Als Trasse für die Druckleitung wird man von Ödenbach bis Oberhöllsteig parallel zur Straße und entlang des Maschinenwegs fahren. Die Leitung werde im offenen Graben verlegt, da der Boden sehr inhomogen sei, teils sehr torfig und auch mit Findlingen durchsetzt. Das Gefälle für die Druckleitung müsse eingehalten werden, bei einem grabenlosen Verlegen, gäbe es anhand von Findlingen zu viele Ungenauigkeiten. In der Ausschreibung sind auch die Herstellungskosten für private Wege einbezogen, so Gast. Die zu verlegende Leitung sei rund drei Kilometer lang. Drei Firmen haben Angebote auf die Druckleitungsausschreibung abgeben. Als günstigste Bieterin erhielt Schmidt Hoch und Tiefbau aus Bernau für 537 291,81 Euro den Zuschlag. Die vergebene Leistung lag 13 000 Euro unter dem Kostenvoranschlag.

Autor: Eva Korinth