Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. Juni 2009 17:39 Uhr

Studierende und Exil-Iraner in Freiburg

Demo unterstützt Neuwahlen im Iran

Etwa 140 Demonstranten – vor allem iranische Studenten und Exil-Iraner – sind am Nachmittag durch die Freiburger Innenstadt gezogen, um Unterstützung für das iranische Volk zu zeigen.

  1. Die Farbe Grün des unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Mussawi war auch beim Protestzug in Freiburg zu sehen. Foto: Michael Bamberger

  2. Solidarität mit dem iranischen Volk. Foto: Michael Bamberger

  3. Im Gedenken an die Toten der Unruhen im Iran. Foto: Michael Bamberger

Eine private Initiative aus iranischen Studierenden in Freiburg hatte per Flyer und Plakate zu einem solidarischen Demonstrationszug aufgerufen. Etwa 140 Menschen waren der Ankündigung gefolgt, darunter auch viele iranische Familien, die in Freiburg wohnen.

Die Demonstration begann um 16 Uhr an der Mensa Rempartstraße und führte durch die Kaiser-Joseph-Straße bis zum Kartoffelmarkt. Eine Zwischenkundgebung fand am Augustinerplatz statt. Dabei wurden vor allem Neuwahlen im Iran gefordert, da eine Neuauszählung der gefälschten Wahlen nicht genügen werde.

Die Demonstranten führten Banner und Schilder mit sich, worauf unter anderem "Where is my vote" zu lesen war. Diese Frage, wo die Wählerstimme geblieben sei, wird in dieser Form auch massenhaft bei den Protesten im Iran gestellt. Viele Teilnehmer der Demonstration trugen schwarze Kleidung, um der Toten bei den Unruhen im Iran zu gedenken.

"Nieder mit der islamischen Republik" – "Menschenrechte für Iran" – "Weg, weg, weg, Ahmadi muss weg" schallten die Rufe der Unterstützer durch die Fußgängerzone. An Passanten wurden Flyer verteilt, auf denen "Freiheit für Iran" gefordert wurde. Der Straßenbahnverkehr war nur geringfügig beeinträchtigt

Werbung