Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Januar 2012

Der Blick zurück auf das Jahr 2011

Denzlingens Heimat- und Geschichtsverein legt Bürgermeister Hollemann das neue Jahrbuch vor / Topthema: Wasserversorgung.

  1. Jahrbuch-Redakteure Dieter Ohmberger und Helmut Kunkler Foto: mzd

DENZLINGEN. Bereits zum 15. Mal legt der Heimat- und Geschichtsverein seine Sammlung von örtlichen Ereignissen des zurückliegenden Jahres vor – ergänzt durch historische und aktuelle Themen. Doch in diesem Jahr werden 1000 Exemplare dieses Heftes gedruckt, doppelt so viele wie bislang. "Wir wollen allen Neubürgern ein Exemplar des Rückblicks schenken", erklärt Bürgermeister Markus Hollemann anlässlich der Vorstellung des aktuellen Werks.

Die Idee, den Neubürgern den Jahresrückblick und damit eine Überschau zur Hand zu geben, "was wo passiert und wie man sich engagieren kann", begrüßte für den herausgebenden Heimat- und Geschichtsverein der Vorsitzende Joachim Müller-Bremberger. Die neue Bestimmung schlägt sich deutlich in dem über 80 Seiten starken Heft nieder. So wurde das aktualisierte Verzeichnis der Denzlinger Vereine aufgenommen, damit schnell Ansprechpartner gefunden werden können. Aber auch die Entscheidung, welche Notizen Aufnahme in die Jahreschronologie finden, wurde bewusst unter dem Aspekt des ehrenamtlichen Engagements getroffen. "Es ist doch toll, wenn die Ahnen irgendwann einmal lesen können, wie sich ihre Vorfahren ins Leben der Gemeinde eingebracht haben", erklärt Dieter Ohmberger. Hilfreich dabei ist das Namensverzeichnis.

Werbung


"Es war sehr viel los", berichtet Helmut Kunkler, dem es oblag, aus rund 300 Ausgaben der Badischen Zeitung und 52 Ausgaben des Anzeigenblattes, die Alma Ohmberger sammelte, die Chronologie zu erstellen. Schließlich gehe es dabei ja auch nicht darum, Ereignisse aufzulisten, sondern auszuwählen und dabei ausgewogen einen Spiegel des Lebens in der Gemeinde zu erstellen. Die Frage, was wesentlich ist und was weniger, sei eine subjektive Entscheidung, und es müsse dabei immer auch im Hintergrund mitbedacht werden, was für die Leser in 50 oder gar 100 Jahren interessant sein könnte. "Ist es banal, ob Kolping eine Papiersammlung macht, oder ist es für folgende Generationen gerade von besonderer Bedeutung zu erfahren, dass Vereine früher Altpapier gesammelt haben", konkretisiert Ohmberger. Dass Stichworte in den Notizen der Zeitgeschichte erstmals fett hervorgehoben sind, verdanken die Leser der Anregung von Wilma Hollemann, die das Redaktionsteam verstärkt hat. "Sie hat uns redaktionell geholfen, inhaltlich hat sie keinen Einfluss genommen", stellt Ohmberger klar, dass die Frau des Bürgermeisters keine Gewichtung vorgenommen habe.

Der historische Teil beleuchtet das Jahresthema "100 Jahre Wasserversorgung in Denzlingen", die Geschichte des Heimethues wird beleuchtet, und ein Auszug aus einem Befehlsbuch des Jahres 1769 erlaubt einen spannenden Einblick in frühere Verhältnisse. Aktuellen Bezug hat das Auflisten wichtiger Gemeinderatsbeschlüsse, wobei Ohmberger auf eine willkürliche Auswahl verweist.

Neben dem Redaktionsteam und den Sponsoren, deren Treue für die Qualität des Druckwerks spreche, so Müller-Bremberger, dankte Bürgermeister Markus Hollemann vor allem den Bürgern, ohne deren vielfältiges Engagement das Leben in der Gemeinde nicht so berichtenswert sei.

Verkauft wird der Rückblick in den Filialen der Bäckerei Dick, am Bahnhofskiosk, in der Buchhandlung Losch, im Schreibwarengeschäft Markstahler und im Rathaus.

Autor: Markus Zimmermann