Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. Dezember 2011

Geschichtsaspekte sind wieder modern

Der Heimat- und Geschichtsverein erarbeitet auf vielen Ebenen neue Ideen.

  1. Seit 100 Jahren fließt Quellwasser in diese Fassung. Foto: Frank Kiefer

DENZLINGEN (fk). Der Heimatverein erweitertes einen Namen um die Geschichte. Kein Wunder. Die Spuren von den Römern bis ins Mittelalter werden mit seiner Hilfe im Laufe des Jahres gleich mehrfach zum Thema. Nach den aufwendigen Arbeiten mit dem Georadar ist klar: Es gibt beim Mauracher Hof die Überreste eine "villa rustica" und bei der Severinsruine Hinweise auf eine alte Befestigungsanlage.

Die Turbine, die vor genau 100 Jahren, 1912, in der Firma Möllinger sich drehte, wurde aber im Januar gestohlen. Dafür wurde 100 Jahre Wasserversorgung mit Vorträgen und Besuchen vor Ort bei den alten Quellen, dem alten Wasserreservoir und in den neuen Hochbehältern zu einem Publikumsrenner vor den Sommerferien.

"Von Stein zu Stein" führte im April eine erste Tour der Gemarkungsgrenze entlang nach Föhrental. Im Hochsommer folgte dann eine ähnliche Tour für Familien, wobei historische Szenen an Originalschauplätzen von Laienspielern dargestellt einen Einblick in die Geschichte des Grenzlandes zwischen Habsburg und Markgrafschaft, zwischen Katholiken und Protestanten, gaben. Ohne den Heimatverein und die Hilfe der Gemeinde wären auch nicht die Lehrausgrabungen Freiburger Archäologiestudenten möglich geworden, die – weil fundreich – auch 2012 fortgesetzt werden sollen. Dieter Geuenich und Dieter Ohmberger betreuten die Gruppe, sorgten für eine interessante Vortragsreihe um Neuheiten aus römischer und mittelalterlicher Zeit.

Werbung


Mit der Namensänderung auch zum "Geschichtsverein" haben die Heimatkundler neue Türen aufgestoßen und werden sicher auch 2012 mit viel Wissenswertem aus der Denzlinger Geschichte aufwarten können. Der weitere Band der Ortschronik liegt solange "auf Eis", um neue Erkenntnisse darin gleich mit zu verarbeiten.

Ein Höhepunkt im Vereinsleben war der "Tag der Heimat" im September, konnte doch der neu entstandene Dorfplatz an der Glotter beim traditionellen Fest hierfür genutzt werden.

Autor: fk