Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. Mai 2017

Ein Chor aus 1500 Musikern

Blasmusikverbandsjubiläum in Elzach.

  1. Zwischen den Musikkapellen zogen unter anderem Trachtengruppen die Blicke auf sich. Foto: Kurt Meier

  2. Die Musikvereine leisten eine beeindruckende Jugendarbeit. Einmalig war aber das Platzkonzert mit rund 1500 Musikern. Foto: Kurt Meier

  3. Der Uhrenträger fuhr im Radkorso. Foto: Kurt Meier

  4. Marschmusik dominierte beim Jubiläumsumzug durch Elzach. Foto: Kurt Meier

  5. So ließ sich’s auch für die kleinen Zuschauer aushalten bei hochsommerlicher Hitze. Foto: Kurt Meier

  6. Räuber Hotzenplotz und Co. bei einem der Platzkonzerte, wie es sie am Samstag und Sonntag vielfach gab. Foto: Kurt Meier

  7. Aus den fünf Musikvereinen rund um den Hörnleberg kommen die „Krieterbuschele-Musikanten“ mit ihrem Dirigenten Karl Fischer, die den Festgottesdienst musikalisch gestalteten. Foto: Kurt Meier

  8. Foto: Kurt Meier

Was für ein gewaltiges Bild, was für ein stimmgewaltiger Abschluss: Mit dem Schlusschor, den über 1500 Musikerinnen und Musiker vor der historischen Elzacher Stadtmauer bildeten, endete der Jubiläumsumzug anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Oberbadischen Blasmusikverbandes am Sonntagnachmittag. 36 Musikkapellen aus dem ganzen Verbandsgebiet, das vom Breisgau über den Kaiserstuhl bis ins Elz- und Simonswäldertal reicht, gaben sich ein buntes und wohlklingendes Stelldichein. Aufgelockert wurde der große Umzug durch mehr als ein Dutzend weitere Gruppen, die fröhliche Farbtupfer ins bunte Bild brachten, wie der Fahrradkorso des Prechtäler Radfahrvereins, die Trachtengruppen aus Oberprechtal, Bleibach, Simonswald, Buchenbach, Freiburg St. Georgen und St. Peter, die Landjugend Freiamt oder die Feuerwehr Buchenbach mit ihrer historischen Spritze. Dass man zum Umzug nicht unbedingt eine Musik braucht, bewiesen die begleitenden Floriansjünger stimmgewaltig: Sie sangen kurzerhand ihre eigenen Marschmusik! Bei schweißtreibenden 30 Grad und mehr war’s für die Umzugsteilnehmer ein schierer Kraftakt, die weite Umzugsstrecke vom "Ladhof" bis zur Stadtmauer zu bewältigen. Viel besser ging’s den zahlreichen Zuschauern am Straßenrand, die sich an den vielen Getränkeständen und Gaststätten mit flüssiger Kühlung versorgen konnten. Das Festwochenende zum 125-jährigen Bestehen des Oberbadischen Blasmusikverbandes hatte am Freitag mit einem Jubiläumsabend begonnen, am Samstag und Sonntag folgten Platzkonzerte von Mitgliedsorchestern des OBV sowie große Konzerte des Landesblasorchesters Baden-Württemberg und des Koninklijke Harmonie O&U aus den Niederlanden.

Werbung

Autor: Kurt Meier