Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. August 2014

Einsatzkräfte übten mit Rettungshundestaffel

Such- und Rettungsübung: Feuerwehr, DRK Elzach und Prechtal.

  1. Er war aufmerksam; auf seine Nase war bei der Suche Verlass. Foto: FFW

ELZACH (BZ). Zur Optimierung der Zusammenarbeit der Einsatzkräfte verschiedener Rettungsorganisationen fand bei strömendem Regen eine Einsatzübung in Elzach statt. Über die Integrierte Leitstelle Emmendingen erfolgte gegen 19.40 Uhr der Alarm für die Führung der Rettungskräfte: "Vermisste Wandergruppe im Waldgebiet zwischen Sportplatz Elzach und Yach".

Eine Hauptaufgabe der Einsatzleitung war, 80 alarmierte Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK und der Rettungshundestaffel sinnvoll für die Suche einzuteilen. Da die Rettungshunde in kurzer Zeit große Gebiete absuchen können, waren sie zuerst gefordert. Ortskundige Helfer der Feuerwehr und Sanitäter des DRK begleiteten die Suchteams.

Noch bis nach Elzach war bei einem Fund der vermissten Personen dann das Bellen der Hunde zu hören. Vor Ort und in einem mobilen Versorgungszelt übernahmen die DRK-Rettungskräfte die Erstversorgung der gefundenen Wanderer.

Parallel erfolgte eine Stunde nach der ersten Alarmierung eine weitere Übung: "Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person am Bolzberg Elzach" wurde gemeldet. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellten die Helfer fest, dass eine zweite Person aus dem Pkw abgängig ist. Während die verletzte Frau von der Feuerwehr aus dem Pkw befreit und vom DRK medizinisch versorgt wurde, suchte ein Spürhund nach der verschwundenen Person. Durch Aufnahme eines Geruchsstoffes führte der Hund seinen Führer sicher dorthin. Er fand die Person nach kurzer Zeit in einer drei Meter tiefen Grube, in der die – mit einem Wirbelsäulentrauma, Schnittwunde an der Stirn, Prellung des Knies und Schürfwunden an den Unterarmen – präparierte Person lag. Zur Bergung setzte die Feuerwehr die Drehleiter und das sogenannte Rollgliss ein, um die Rettung in waagrechter Lage sicherzustellen. Die Rettungssanitäter des DRK stabilisierten währenddessen die schwer verletzte Frau.

Werbung


Die Übung forderte alle Hilfskräfte. Es mussten Krisenkonstellationen analysiert, Lösungsstrategien entwickelt und diese ausgeführt werden.

Autor: bz