Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. August 2010

Schlager-Kirsten in Schunkellaune

Die Trachtenkapelle Oberprechtal gibt es seit 125 Jahren / Am Wochenende wurde gefeiert / Konzert mit Reiner Kirsten.

  1. Zwei klingende Kehlen: Schlagerstar Reiner Kirsten im Duett mit seiner Mutter Gretel. Foto: Roland Gutjahr

ELZACH. Der 125. Geburtstag des Musikvereins Trachtenkapelle Oberprechtal brachte am Wochenende Feststimmung ins Dorf. Der größte Teil der Bevölkerung brachte sich in irgend einer Art und Weise ein, um das Geburtstagskind zu unterstützen.

Zunächst einmal hatte man mit Wolfgang und Daniela Appel, den Eigentümern der Kistenfabrik, ideale Gönner gefunden, die ihr Areal zu einem Fest der besonderen Art zur Verfügung stellten. Dies bedeutete zwar für alle Helfer außergewöhnliche Vor- und Nacharbeiten, dafür hatte man aber eine Festhalle, viel größer als die heimische Turnhalle und ebenfalls wetterunabhängig. Mit entsprechender Ausschmückung zahlreicher fleißiger Hände entstand ein Odeon der rustikalen Art.

Und das Rustikale wurde gleich am ersten Abend stark gefordert: "Allgäu-Power" war im Programm angesagt. Sechs junge wilde Burschen zogen mit ihrer Musik die Lederhosen stramm, und nur sehr wenige in der vollbesetzten Halle hatten keine an. Sie wurden ihrem Motto "Volksmusik, Alpenrock, von der Jodleralm bis ins Hardrock-Cafe" voll und ganz gerecht. Die Stimmung zählte, und die war gewaltig vorhanden, bis in die Morgenstunden. Sämtliche Festzeltgarnituren machten an diesem Abend ihren Härtetest.

Werbung


Auf 20.30 Uhr war am folgenden Tag die große "Reiner Kirsten Schlagernacht" zusammen mit den Amigos angesagt. Hier war schon um 18 Uhr der Besucherandrang so groß gewesen, dass gar Gäste wegen Überfüllung der Halle abgewiesen werden mussten, obwohl die Verantwort-lichen alle nur möglichen Plätze frei-schaufelten.

"Halli, Hallo, ich bin der Reiner" schallte es durch die Halle, die Fans des Sunnyboys ließen nicht auf sich warten: "Hallo Reiner", von nun ab wären sie mit ihm durch jedes Nadelöhr gegangen. Die meisten staunten nicht schlecht, dass der Frauenschwarm schon beim letzten Musikgeburtstag, dem hundertsten, selbst mit dabei war, entstammt er doch aus ei-ner der ältesten Musikerfamilie des Or-tes. Aber heute Abend galt es als Reiner Kirsten für Stimmung zu sorgen.

In Stimmungssachen steht ihm seine Schwester Martina nicht nach, was zu einigen schönen Duetten der beiden genutzt wurde. Und wo er seine Stimme geerbt haben könnte, bewies Reiner Kirsten dann auch mit einem spontanen Auftritt mit seiner Mutter Gretel. Der tosende Applaus hätte für den ganzen Abend gereicht, jetzt galt er aber der Mutter.

Das war der richtige Moment für den Einstieg der nächsten Stars des Abends, einst als Vorgruppe von Reiner Kirsten mit auf der Bühne: Bernd und Karl-Heinz Ulrich, bekannt als "die Amigos". Der Geschenkverwöhnte Kirsten konnte nur noch staunen, wie seine Gesangskollegen von ihren Fans mit Präsenten überhäuft wurden. Das Künstlerduo brachte mit ihren inzwischen in der Volksmusik weltbe-kannten Stücken die Halle fast zum Bersten. Es wurde geschunkelt und mitgetanzt, Zugaben inklusive. Eines konnten die beiden sicher sein, sie hatten bei ihrem Auftritt bei Freund Reiner wieder neue Fans gewonnen.

Zu einem zweiten Heimspiel setzte nach den Amigos noch einmal Reiner Kirsten an, der mit einem bunten Schlagerblock das Publikum noch einmal richtig in Stimmung brachte.

Ökumenischer Festgottesdienst am Sonntag

Den Abschluss des Abends machte Reiners Schwester Martina mit der "Tanz-band Sommerwind", die bis in die frühen Morgenstunden dafür sorgte, dass die gut aufgebaute Stimmung in der Festhalle nicht abklang.

Dafür, dass es für viele eine recht lange Festnacht geworden ist, waren beachtlich viele Besucher am Sonntagmorgen zum ökumenischen Gottesdienst zusammen gekommen, der von Pfarrer Christoph Battmer und Pastoralreferent Werner Speinle abgehalten wurde. Feierlich umrahmt wurde der Gottesdienst vom evangelischen Posaunenchor, verstärkt durch einige Bläser der Jubelkapelle.

Am Vormittag sorgte der Musikverein Prechtal, der Patenverein des Jubilars, für musikalischen Genuss bei einem Frühschoppenkonzert in der Festhalle. Nach dem Brauchtumsumzug (die BZ berichtete) oblag es dem "Bergacker Duo", einen besonderen Festtag in Oberprechtal abzurunden. Spiel und Spaß gab es trotz Regentag am letzten Festtag bei der Trachtenkapelle beim Kindernachmittag. Noch einmal sehr gut belegt war die Halle am Montagabend, als Karlheinz Jäkle das große Musikfest musikalisch unterhaltsam und harmonisch abschloss.

Autor: Roland Gutjahr