BZ-Aktion Weihnachtswunsch

400 Sängerinnen und Sänger kamen zum Adventssingen ins Elzstadion

Benedikt Sommer

Von Benedikt Sommer

So, 23. Dezember 2018 um 20:44 Uhr

Emmendingen

Große Gefühle kennt es ja, das Elzstadion des FC Emmendingen. Meist sind es jedoch Gefühle ganz anderer Art als die, um die es am Sonntagabend ging.

Da erklangen dort, wo sonst nur bittere Niederlagen und triumphale Siege des Landesligisten zu Tränen rühren, für einen guten Zweck klassische Weihnachtslieder, sanft intoniert von gut 400 großen und kleinen Sängerinnen und Sängern.

Regen machte den Sängern nichts aus

Dabei traf genau das ein, was die Wettervorhersage seit Tagen prophezeit hatte: den ganzen Nachmittag regnete es und kräftige Böen peitschten durch das Stadion. Da half es nur wenig, dass es nicht sonderlich kalt war. Trotz dieser widrigen Bedingungen füllte sich die Tribüne jedoch schon früh. "Das Wetter ist doch egal", meinte eine Dame aus Kollmarsreute, "ich komme wegen der Weihnachtslieder". Ganz überwältigt zeigte sich FCE-Vorsitzender Renzo Düringer über die Resonanz. "Als der FC Union Berlin das erste Mal dieses Adventssingen angeboten hatte, kamen 280 Leute. Heute sind wir viel mehr." Es freue ihn sehr, dass das Engagement seiner Vereinsmitglieder so belohnt worden sei.

Der langjährige Emmendinger Stadtpfarrer Georg Metzger hatte sich bereit erklärt, durch den Abend zu führen. Statt einer Ansprache erzählte er zu jedem der Weihnachtslieder eine kleine Geschichte. Von "Alle Jahre wieder" über "Ihr Kinderlein kommet" von "O Tannenbaum" bis "Kling Glöckchen" waren alle Lieder Klassiker des Weihnachtsrepertoires. Da machte es wenig, dass die Liedtexte bald ausgegangen waren. Groß und klein sang begeistert mit. Mit Unterstützung der zahlreich gekommenen Kinder stellte Georg Metzger sogar eine sehr lebendige kleine Weihnachtskrippe auf. Auch wenn ihm dabei kurz vor Schluss der Esel und einmal die Mutter Marie desertierten und ein Ersatz unter den Kindern gesucht werden musste.

Gänsehautstimmung im Stadion

Der Höhepunkt des gemeinsamen Singens kam natürlich ganz zum Schluss. Ganz ruhig wurde es vor dem berühmtesten Weihnachtslied überhaupt, das in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiert. Als dann im Kerzenschein aus vierhundert Kehlen "Stille Nacht, heilige Nacht" erklang, war mit der Gänsehaut tatsächlich Weihnachtsstimmung aufgekommen.

Für die musikalische Einstimmung und den Ausklang sorgte der Musikverein Sexau unter der Leitung von Harald Koch, der mit der Unterstützung der Jugendkapelle und insgesamt gut 40 Personen nach Emmendingen gekommen war. Vier Jungmusikerinnen rezitierten ein kleines Gedicht.

Der Erlös aus der umlaufenden Spendenbox kommt je zur Hälfte der Weihnachtsaktion der Badischen Zeitung und der an einem seltenen Gendefekt erkrankten Lilly Schillinger aus Freiamt zugute. Sie kann an einem Forschungsprojekt in den USA teilnehmen, die Kosten muss ihre Familie allerdings selbst aufbringen. Düringer dankte dem Organisator der Veranstaltung, Christian Rees, und allen Helfern für die aufwendige Dekoration und versprach die Veranstaltung im nächsten Jahr zu wiederholen.