Interview mit Nils Petersen in Planung

Georg Voß

Von Georg Voß

Mi, 07. Juni 2017

Emmendingen

Ganztagsangebot – zum Beispiel Radio: Das GGE hat die Arbeit mit einem Studio professionalisiert.

EMMENDINGEN. Seit mehr als zweieinhalb Jahren geht das Radio GGE in der Aula des Goethe-Gymnasiums on Air. Das elfköpfige Radioteam um Marcel Hiller (11. Klasse) strahlt regelmäßig live eine Radiosendung aus. Mittlerweile gibt es auch ein eigenes Studio, in der die Redaktionsarbeit und Vorbereitungen der Sendungen vereinfacht und professionalisiert worden sind.

Kernstück ist ein neues Mischpult. Marcel Hiller zeigt, welcher Regler für was verantwortlich ist. Es gibt drei Schieber für die Mikrofone, dazu noch Regler für Höhen und Tiefen. Ein weiterer Schieber steuert die Playlists, die Musikstücke, die für eine Radiosendung geplant sind. Auch einen Regler für Jingles gibt es. "Alles, was raus geht aus dem Mischpult, geht in den Computer rein." Dort werden die Signale digital aufbereitet, der Ton wird verbessert, die Lautstärke angepasst und die Stimmen ins Gleichgewicht gebracht. Eine "On-Air-Lampe" signalisiert Außenstehenden, dass gerade Radioarbeit gemacht wird. "Mit dieser sehr modernen Technik ist es das erste Radiostudio in Emmendingen."

"Im Januar 2017 ist es losgegangenen", sagt Marcel Hiller. Das Radioteam hat einen Medienpreis im Rahmen des Kindermedienlandes Baden-Württemberg gewonnen und 1600 Euro für das Projekt erhalten. Damit wurden Mischpult, Computer und Mikrofonständer beschafft werden. Zusätzlich hat das Radioteam vom Verein der Freunde des GGE 99 Euro für die nötige Software bekommen. "Das Radioprojekt ist greifbarer geworden", freut sich Marcel Hiller. "Nun könnten wir das Radio im Internet streamen."

Bestandteil des Programms sind auch Interviews, die im Studio stattfinden. "Zum Beispiel hatten wir vor drei Wochen ein Telefoninterview mit dem Singer/Songwriter Max Giesinger und im Juli ist ein Interview mit dem SC Freiburg Spieler Nils Petersen in Planung, der es ermöglichen möchte, für das Interview in das Goethe zu kommen", sagt Marcel Hiller. Aber es passiert auch mehr mit dem Team, das jetzt mehr Freude beim Aufbereiten einer Radiosendung hat. "Es macht Spaß", sagen unisono Elias Leibach, Leonie Wörner, Küra Thein vom Radio-Team. "Das ist das Schöne an der offenen Jugendsozialarbeit", sagt Manuela Woditsch-Cherif, Leiterin von dem Erweiterten Bildungs-und Betreuungsangebot am GGE. Es gebe keinen Leistungsdruck und aktive Mitglieder. Das Radioteam stellt das Studio beim Tag der offenen Tür, beim Sommerfest und Elternsprechtagen vor.

Ende Juni ist ein Workshop "Ohrenspitzer" geplant, um das Radio am Leben zu erhalten. Es geht hier um die Aufbereitung von Inhalten, welche Musik wird gespielt, welche Nachrichten relevant sind. Es geht auch um Teamarbeit und Teamaufbau, um Marcel Hiller abzulösen, der sich im kommenden Schuljahr mehr um sein Abitur kümmern will. Der Workshop ist eine Veranstaltung des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg.

Das Radio GGE ist ein Projekt im erweitereten Bildungsangebot. "Es ist super, was hier läuft", freut sich Manuela Woditsch-Cherif über diese Rahmenbedingungen der Jugendsozialarbeit. Den offenen Schülertreff nutzten 25 Prozent der Schüler. "Die Fünft- bis Neuntklässler nutzen den offenen Schülertreff für Projekte und Unterrichtsvorbereitung." Es gibt Bogenschießen, es werden aber auch mit der Schülermitverwaltung der Tag der offenen Türe, Elternsprechabende, Sommerfeste mit vorbereitet.