Büchermarkt und verkaufsoffener Sonntag lockten viele Besucher an

Ruth Seitz

Von Ruth Seitz

Di, 10. Mai 2016

Endingen

Endinger Büchermarkt und verkaufsoffener Sonntag lockten viele Besucher an / Neues Standkonzept bewährt sich.

ENDINGEN. Ein Frühsommertag, wie er schöner kaum hätte sein können, Bücher in der ganzen Stadt, jede Menge entspannte und gut gelaunte Besucher, geöffnete Geschäfte mit der neusten Mode – der elfte Endinger Büchermarkt hat sich erneut als Highlight im Veranstaltungskalender der Stadt erwiesen.

Schon am frühen Morgen herrschte reger Betrieb in der Stadt. Viele Helfer wiesen die Aussteller zu ihren Plätzen, die zügig ihre Stände auf- und ihre Bücherkartons auspackten. Und kaum war dies erledigt, zogen bereits die ersten Interessenten an den Ständen vorbei. "Die Jäger und Sammler kommen immer früher", hat Wolfgang Koch, Begründer und neben der G&H Hauptorganisator des Büchermarktes, beobachtet. Er ist mit dem Verlauf des 11. Büchermarkts vollauf zufrieden. Die Vergabe der Standnummern an die Händler, erstmals in diesem Jahr, habe zwar eine Menge Arbeit im Vorfeld bedeutet, jedoch am Veranstaltungstag eine deutliche Entspannung gebracht, resümiert Wolfgang Koch. Der Büchermarkt selbst sei dadurch auch etwas entzerrt gewesen. Dass Platz zwischen den Ständen war, habe garantiert, dass die Besucher ohne Geschubse und Gedränge an die Stände kamen. Die Besucherzahl habe vermutlich leicht unter der des vergangenen Jahres gelegen. Dies sei vielleicht dem schönen Wander- und Radfahrwetter, dem Muttertag und dem SC-Spiel in Freiburg geschuldet gewesen. "Besucherzahlen bei solchen Veranstaltungen seriös zu schätzen ist immer schwer," meint Wolfgang Koch. Problemlos verlaufen sei nach seinen Informationen der Verkehr. Die Parkplätze bei den Supermärkten vor der Innenstadt seien sehr gut frequentiert gewesen und die Besucher hätten den kleinen Fußmarsch ohne weiteres in Kauf genommen. Sein Dank gelte den Anwohnern. Koch: "Das ist schon toll, wie die das immer mitmachen".

Für viele Besucher gab es beim Bummel über den Büchermarkt viele kleine Glücksmomente: ein älterer Herr, der strahlend mit einem lang gesuchten Atlas von dannen zog, ein kleiner Steppke, der vier Asterixhefte für zehn Euro ergattert hatte, eine Frau, die ein Kochbuch von Cornelia Poletto "endlich für bezahlbares Geld" gefunden hatte. Wer genug vom Stöbern und Schauen hatte, konnte sich mit einem Café, einem Glas Sekt oder Wein in die Sonne setzen und dem munteren Treiben zuschauen und der Musik lauschen, die es in der ganzen Stadt gab. Oder aber in einem der Geschäfte bummeln gehen, die ab 13 Uhr ihre Türen geöffnet hatten und zum Bummeln, Schauen und Kaufen einluden.

"Es war kein Mega verkaufsoffener Sonntag im Vergleich zu anderen verkaufsoffenen Sonntagen, aber ein sehr guter", bilanziert Ingo Fuchs, der Vorsitzende der Gewerbe- und Handelsvereinigung. Er selbst sei angesichts des Betriebs im Geschäft nicht vor die Tür gekommen. Das Einweisen der "Buchhändler" ab 6.30 Uhr sei perfekt gewesen, auch das große Speisen- und Getränkeangebot sei von den Besucher gelobt worden. Viele Besucher hätten nach den vielen kalten Regentagen einfach nur das schöne Wetter genießen wollen, meint Ingo Fuchs. Auch nach Ende des Büchermarktes sei die entspannte Atmosphäre in der Stadt und den Lokalen zu spüren gewesen: Viele Leute hätten einfach nicht heim wollen. Das Zusammenspiel aller an der Veranstaltung Beteiligten sei wieder bestens gelaufen, angefangen vom Bauhof über die Verwaltung bis hin zu den Gastronomen und den Anbietern des Büchermarktes, die ebenfalls zufrieden gewesen seien. Insgesamt gesehen sei der Büchermarkt für Endingen wieder eine rundherum gelungene Sache gewesen.

Mehr Fotos vom Büchermarkt unter http://mehr.bz/buecher16