Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. Oktober 2017 00:00 Uhr

Schülerberufsmesse

Die Job-Start-Börse in Endingen wird erstmals grenzüberschreitend

Die Job-Start-Börse geht in Endingen in eine neue Runde. Am 19. und 20. Oktober findet sie in der Stadt- und Turnhalle in Endingen statt – sogar Schüler aus Frankreich werden erwartet.

  1. Bei der Job-Start-Börse geht es auch darum, Berufe zu veranschaulichen und zu erklären. Foto: Christiane Franz

Schnuppern, ausfragen, vermitteln: Die Job-Start-Börse geht in Endingen am 19. und 20. Oktober in eine neue Runde. 75 Aussteller werden sich Schülern aus der Region präsentieren. Ein Novum: Erstmals setzt die AOK auf grenzüberschreitende Zusammenarbeit und machte im Vorfeld französische Schulen auf das Ereignis aufmerksam. Nun warten die Organisatoren gespannt ab, wie die Resonanz der Nachbarn ausfallen wird.

Das Einzugsgebiet für die Endinger Job-Start-Börse ist groß: Es reicht von Herbolzheim über Kenzingen bis nach Vogtsburg und Breisach. Die 75 angemeldeten Unternehmen wollen mehr als 100 Ausbildungsberufe und 20 duale Studiengänge vorstellen. Die AOK Südlicher Oberrhein, eine der sechs Initiatoren der Veranstaltung, rechnet mit bis zu 650 Schülern. "Stadt- und Turnhalle mussten dafür herhalten, sonst hätten wir nicht alle Firmen untergebracht", sagt Elmar Kern, der das Endinger AOK-Kundencenter leitet. Dennoch konnten nicht alle Unternehmen, die teilnehmen wollten, einen Platz ergattern – und mussten auf die Warteliste wandern. Trotzdem sind viele Ausbildungsberufe vertreten, so dass sich die Schüler einen breiten Überblick verschaffen können. Das alles, so Jürgen Dreher, Leiter des AOK-Kunden-Centers beim Pressegespräch, sei auch möglich wegen der guten Zusammenarbeit der Organisatoren. Dazu zählen die Badische Zeitung, die Bundesagentur für Arbeit, die Handwerkskammer Freiburg, die Industrie- und Handelskammer sowie die Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau.

Werbung


Auch die Eltern werden einbezogen

Damit auch die Eltern bei der Berufswahl der Schüler ins Boot geholt werden, sind sie für den Donnerstag, 19. Oktober, von 18 bis 20.30 Uhr gezielt zu einer Abendveranstaltung mit den Schülern eingeladen. Denn die Organisatoren der Job-Start-Börse haben während der Vorbereitung gelernt, dass es wichtig ist, die Eltern bei der Berufsinformation einzubinden. "Letztendlich werden solche Entscheidungen, was der Jugendliche nach der Schule macht, auch im Kreis der Familie getroffen", betont Kern.

Die Schüler werden größtenteils Neunt- oder Zehntklässler sein, die sich damit beschäftigen müssen, wie es für sie nach der Schule weitergeht. "Sie werden von Werkrealschulen oder Realschulen kommen. Gymnasien haben wir bisher nicht erreicht", sagt Kern. Dafür fehle es an Netzwerkern. Doch mit der bisherigen Bilanz an vermittelten Praktikums- und Ausbildungsplätzen sind die Initiatoren zufrieden. Und auch damit, wie sich der Umgang der Schulabgänger mit der Börse gewandelt hat. Standen zu Beginn für die Schüler Kulis, Stoffbeutel oder andere Mitbringsel im Vordergrund, so wird der Besuch nun im Unterricht vor- und nachbereitet.

Delegation aus Frankreich wird gespannt erwartet

Besonders gespannt sind die Organisatoren auf die Delegation aus Frankreich, die sich angekündigt hat. Es ist das erste Mal, dass französische Schüler die Job-Start-Börse besuchen. Die Arbeitslosenquote ist im Elsass deutlich höher als diesseits des Rheins. Andererseits müssen sich die Unternehmen der Region immer mehr bemühen, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Daher wollten die Organisatoren der Endinger Job-Start-Börse auch französische Schulen aufmerksam machen. "Endingen als grenznahe Stadt ist der ideale Ort dafür", erklärt Kern. Mithilfe einiger Bürgermeister gingen die Organisatoren auf die Bürgermeister der elsässischen Partnergemeinden zu. Diese sollten sich wiederum an die Schulen wenden. Dabei stieß man allerdings an hohe bürokratische Hürden, so Kern.

Zudem bereitet den Organisatoren die Sprache Sorgen. Ein Beispiel: Im Elsass sprechen nur noch rund drei Prozent der unter 17-Jährigen Elsässisch. "Wir lassen die Börse nun einfach auf uns zukommen. Immerhin ist es das erste Mal, dass französische Schüler kommen", erklärt Elmar Kern. Danach wolle man ein Fazit ziehen und das Sprachproblem gegebenenfalls angehen.
Job-Start-Börse Endingen

  • Donnerstag, 19. Oktober, Abendveranstaltung, 18 bis 20.30 Uhr
  • Freitag, 20. Oktober, 9 bis 12.30 Uhr, Stadt- und Turnhalle Endingen, freier Eintritt

Autor: Anika Maldacker