Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Oktober 2011

Einar Marweg lässt sich nicht aufhalten

Läufer der LG Geroldseck Lahr siegt beim 29. Ettenheimer Stadtlauf / Rund 500 Starter.

  1. Erster und Zweiter : Einar Marweg (links) und Matthias Haller. Foto:   Künstle

LEICHTATHLETIK. Dreimal ist er Zweiter in Ettenheim geworden, nun hat er es endlich geschafft: Einar Marweg von der LG Geroldseck gewann die 29. Auflage des Ettenheimer Stadtlaufs vor Matthias Haller (MTG Mannheim).

Schweißgebadet steht der Lahrer in der Spätsommersonne im Zielraum und lächelt zufrieden: "Die Temperatur war optimal, trotzdem war es ein schwerer Lauf", sagt Marweg. "Ettenheim ist immer schwer." Ein typischer Stadtlauf eben, mit Winkeln und Ecken, dazu kommt tückisches Kopfsteinpflaster. "Aber genau so mag ich's." Auch die Kollision mit einer überrundeten Läuferin nach der dritten von fünf Runden an der Ziellinie konnte ihn nicht aus der Rhythmus und schon gar nicht aus der Ruhe bringen: "So etwas gehört halt dazu."

Etwa einhundert Läufer und Läuferinnen ließ Einar Marweg an diesem Sonntag im Hauptlauf über zehn Kilometer hinter sich. Der Veranstalter, der LV Ettenheim, hatte unglaubliches Glück mit dem Wetter. Die Oktobersonne brannte noch mächtig und stellte eine zusätzliche Herausforderung gerade für die weniger geübten Läufer dar. Jeder Starter wurde mit einem Chip ausgestattet, so dass bei der Passage der Ziellinie nach jeder Runde automatisch die Zeiten ausgelesen und per EDV weiterverarbeitet werden konnten. Zusammengerechnet waren am Sonntag etwa 500 Läufer am Start. Den etwa dreißig Bambini, die das Rennen am Mittag eröffneten, folgten 200 Schüler und Schülerinnen.

Werbung


Den Jedermannlauf über fünf Kilometer absolvierten 165 Läufer. Darunter auch Rolf Hügel, der für das Team Ortenau-Klinikum startete. Dem 59-Jährigen wurde vor dreieinhalb Jahren ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt, erst ein Jahr später begann er überhaupt zu laufen. Neben seinem zweiten Start beim Stadtlauf Ettenheim, wo er zum zweiten Mal unter dreißig Minuten blieb, hat er mittlerweile auch den 7,5-Kilometer-Lauf beim Hamburg-Marathon absolviert. "Natürlich bin ich in jungen Jahren auch viel gelaufen", sagt Hügel, der hauptberuflich als Fachpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin in Lahr arbeitet. Doch erst nach seiner Operation hat er das Hobby wiederentdeckt und hat sich seinen Arbeitskollegen angeschlossen. "Einmal natürlich als körperlicher Ausgleich für den Beruf, aber auch, um ganz einfach fit zu bleiben."

Autor: Wolfgang Künstle