Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. Mai 2014 12:22 Uhr

Arbeitsunfall in Rust

Europa-Park: Arbeiter erliegt seinen Verletzungen

Der bei einem Bau-Unfall im Europa-Park in Rust verletzte Arbeiter ist gestorben. Er war auf einer Hebebühne von einer Bahn erfasst worden. Wurden Warnhinweise nicht beachtet?

  1. Die Minimoy-Achterbahn befindet sich noch im Testbetrieb. Foto: Europa-Park

Der am Mittwoch bei einem Arbeitsunfall an der Achterbahn im neuen Europa-Park-Themenbereich "Arthur und die Minimoys" lebensgefährlich verletzte Monteur ist Stunden nach dem Unfall in der Klinik in Freiburg gestorben. Er war auf einer Arbeitsbühne von einemZug erfasst worden. Ein zweiter Monteur wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Er befindet sich mit einer Gehirnerschütterung im Krankenhaus.

Am Mittwochvormittag waren die beiden Monteure, Chef und Mitarbeiter einer Ettenheimer Firma, mit vorbereitenden Arbeiten auf einer Hebebühne entlang der Achterbahnschienen zugange. Während die beiden mit der Hebebühne verschiedene Positionen ansteuerten, fuhren mehrere Züge der neuen Achterbahn an den Arbeitern vorbei.

Gegen 11.30 Uhr wurden die beiden Männer von einem durchfahrenden Wagen der im Testbetrieb befindlichen Bahn erfasst, gibt die Polizei ihre Ermittlungsergebnisse wieder. Dabei habe sich ein 35 Jahre alter Monteur schwer verletzt. Sein 45 Jahre alte Chef erlitt leichte Verletzungen. Der Schwerverletzte ist inzwischen aufgrund seiner schweren Kopfverletzungen in einer Freiburger Klinik gestorben.

Werbung


Warum die vorgegebenen Sicherheitsbestimmungen und Warnhinweise in Form von Lautsprecherdurchsagen von Seiten der Arbeiter außer Acht gelassen wurden, kann derzeit nicht gesagt werden. Die Polizei ermittelt noch.

Park-Chef Roland Mack zeigte sich am Rande der Feier aus Anlass der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes tief betroffen von dem tragischen Unfall. "Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Angehörigen des Opfers," sagte er.

Für das 20 Millionen Euro teure Projekt bedeutet dieser tragische Unfall ein neuerlicher Aufschub. Die Achterbahn "Arthur – Im Königreich der Minimoys" sollte ursprünglich zum Saisonstart fertig sein. Dann hatte es am technisch komplexen Zugsystem Probleme gegeben, sodass die Inbetriebnahme um Wochen verzögert. Zuletzt war von einer Eröffnung vor den Pfingstferien die Rede. Unmittelbar nach dem Unglück lagen die Arbeiten an der Anlagen still, derzeit laufen noch Untersuchungen der Polizei. Wann die neue Attraktion in Betrieb geht, ist derzeit noch unklar.

Mehr zum Thema:

Autor: fi