Das Minimalziel erreicht

sid

Von sid

Mo, 18. Juli 2016

Fussball International

Deutsche U-19-Fußballer spielen nach 3:0-Sieg gegen Österreich am Donnerstag um die Qualifikation zur U-20-WM 2017 in Südkorea.

REUTLINGEN (sid/cz). Mit drei Punkten nach einem 3:0 (0:0)-Sieg gegen Österreich hat die deutsche U-19-Fußball-Nationalmannschaft am Sonntag die Vorrunde der Europameisterschaft in Baden-Württemberg abgeschlossen. Damit hat die Elf von Trainer Guido Streichsbier das Minimalziel erreicht und sich für ein Entscheidungsspiel gegen den Dritten der Gruppe B (Niederlande oder Frankreich) am Donnerstag qualifiziert. Der Sieger dieser Partie darf als EM-Gesamtfünfter 2017 zur U-20-Weltmeisterschaft nach Südkorea reisen.

Zuvor hatte die DFB-Elf nach Niederlagen gegen Italien (0:1) und Portugal (3:4) das Halbfinale der EM im eigenen Land verpasst. Dennoch war das Reutlinger Stadion an der Kreuzeiche mit 13 328 Zuschauern ausverkauft. Die Tore zu Deutschlands erstem Turniersieg erzielten Phil Neumann (50./Schalke 04), Cedric Teuchert (52./1. FC Nürnberg ) und Geburtstagskind Gökhan Gül (87./VfL Bochum). "Die Mannschaft hat ein tolles Spiel gemacht und sich endlich auch mit Toren belohnt", sagte Streichsbier, der früher bei 1899 Hoffenheim und dem Karlsruher SC spielte. Die Teilnahme an einer WM wäre für die Entwicklung der Spieler sehr wichtig.

Die Auswahl der Alpenrepublik beendete die Gruppenphase durch ihre erste Niederlage im Turnier auf Platz vier und verpasste damit ihr viertes Halbfinale bei einer U-19-EM nach 2003, 2006 und 2014. Gruppensieger ist Portugal, das sich im Parallelspiel 1:1 (0:1) von Italien trennte. Die Azzurri sind durch die Niederlage Österreichs als Vorrundenzweiter ebenfalls weiter und spielen in der Vorschlussrunde am Donnerstag gegen England. Portugals Gegner in der Runde der letzten Vier ermitteln die Niederlande und Frankreich an diesem Montag (12 Uhr/Eurosport) im direkten Duell. Der Verlierer dieser Begegnung trifft am Donnerstag (19 Uhr/Eurosport) in Sandhausen im Playoff-Spiel auf Deutschland.

Die deutsche Mannschaft begann im Vergleich zum Portugal-Spiel mit fünf Veränderungen in der Startelf. Unter anderem hütete Florian Müller von Mainz 05 das Tor für den an der Schulter verletzten Stammkeeper Dominik Reimann (Borussia Dortmund). Mit dem frischen Personal erwischte das DFB-Team einen ordentlichen Start. Die erste Chance für den Gastgeber hatte Stürmer Cedric Teuchert, der für den Dortmunder Janni-Luca Serra in die Startelf gekommen war, zielte aus 18 Metern jedoch neben das Tor (5.). In der Folge kam es nur selten zu geordneten Offensivaktionen. Beiden Teams war der Druck anzumerken.

Erst ein weiterer Fernschuss des Hoffenheimers Philipp Ochs (dreifacher Torschütze gegen Portugal), den Österreichs Torwart Paul Gartler erst im Nachfassen festhielt, brachte wieder Gefahr (19.). Kurz darauf verpasste Teuchert einen verunglückten Schuss von Benjamin Henrichs (Bayer Leverkusen) nur knapp (22.). Österreich fand in dieser Phase offensiv kaum statt, während sich Deutschland in klein-kleinem Passspiel verlor. Folgerichtig sorgte eine Standardsituation Anfang der zweiten Hälfte für den ersten Treffer. Einen Freistoß von Jannes Horn (VfL Wolfsburg) drückte Neumann entschlossen über die Linie. Nicht mal drei Minuten später war es erneut Horn, der diesmal Teuchert mit einer zielgenauen Flanke bediente. Amara Conde (VfL Wolfsburg) hatte per Freistoß die Möglichkeit, zu erhöhen (68.). Gül besiegelte am Ende per Kopf den Sieg.