Kurzweiliger Abend endet bewegend

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 21. Juni 2018

Freiamt

Ein unterhaltsames Konzert zum Abschied des langjährigen Chorleiters Igor Majcen im Sängerheim Freiamt begeisterte die Gäste.

FREIAMT (BZ). Es war ein kurzweiliger Abend mit einem bewegenden Abschluss: Eindrucksvoll zeigte Chor-nett seine 15 Jahre Erfahrung. Mit modernen Rhythmen und Rock-Klassikern begeisterte der Chor im vollbesetzen Sängerheim. Die "Ohrwürmer" vom Männergesangverein Oberried glänzten mit einem kurzweiligen Programm aus A-cappella-Gesang, Show und Choreografie. Gemeinsam mit der Chorvereinigung Freiamt wurde am Schluss der langjährige Chorleiter Igor Majcen verabschiedet.

Schon vor der Begrüßung wussten die Zuhörer, was sie an dem Abend erwarten durften. Bei "Tage wie diese" zelebrierte Chor-nett den Auftakt auf der Bühne. Nach kurzweiligen Ansagen mit wechselnden Sprechern begeisterten die Sängerinnen und Sänger mit weiterem modernem Liedgut. Aus der Neuen Deutsche Welle kamen "Wunder geschehn" von Nena und "Major Tom". Bei "Good lovin" wurden die Beats der 60er Jahre zurückgeholt. Vor dem Lied "Afrika" von Toto wurde ein Regenwetter inszeniert, das dem Publikum das Gefühl suggerierte, es sitzet mitten in einem Gewitter.

Die Ohrwürmer vom Männergesangverein Oberried haben ein eigenes Begrüßungslied. Zwölf Sänger in bester Laune standen auf der Bühne, jeder von ihnen mit höchster gesanglicher Präzision. Dazu ein bisschen Show und viel Witz, so brachten sie ihren zweiten Beitrag "Männer" auf die Bühne. Zwischen den Beiträgen wurden die Ansagen mit viel Humor dargeboten. Das Lied "Spielerfrauen" erzählte davon, wie es den Partnern von Fußballspieler so geht, und mit "Rama Lama Ding Dong" zeigten die Männer, dass sie in der Beweger-Championsleague zu Hause sind. Spätestens bei "Ring of Fire" waren dann alle Zuschauer völlig aus dem Häuschen. Doch es musste bis nach der Pause auf den nächsten Beitrag gewartet werden. Genau so begeisternd ging es weiter mit einem "selbergmochde Stau" und "Alles nur geklaut". Mit Wortwitz und Stimmgewalt sang sich die "älteste Boygroup zwischen Zastler und Notschrei" in die Herzen der Zuhörer. "We will rock you" war der krönende Abschluss, doch ohne frenetischen Applaus und Zugabe kamen die Darsteller, die bei jedem Lied andere Outfits trugen, nicht von der Bühne. Zum Abschluss kam noch ein ganz besonderer Gast, der "Bratislava-Lover". Die Lachmuskeln wurden dabei auf eine ganz harte Probe gestellt.

Die Chorvereinigung Freiamt, die sich aus den Gesangvereinen Eintracht Freiamt, Frohsinn Freiamt und Frohsinn Ottoschwanden zusammensetzt, glänzte anschließend mit den Schlagermelodien "Griechischer Wein" und "Rote Lippen soll man küssen". Als Zugabe kam ein Klassiker von Hubert von Goisern "Heast as net". Ebenfalls unter der Leitung von Igor Majcen überzeugte der gemischte Chor mit viel Volumen und stimmlicher Klarheit.

Der zweite Auftritt des Chor-nett begann mit "So soll es sein, so soll es bleiben", bevor der Kulthit von Klaus Lage "1000-mal berührt" gesungen wurde. Den anspruchsvollen Chorsatz hat Chorleiter Igor Majcen selbst geschrieben und damit seinen Chor vor eine große Herausforderung gestellt, die dieser jedoch mit Bravur meisterte.

Anspruchsvoll ging es weiter mit "Engel" von Ramstein. Der ergreifendste Song kam am Schluss mit "Halleluja". Der Song von Leonard Cohen wurde sehr bewegend vorgetragen. Auch dieses Lied trug die Handschrift von Igor Majcen, der es selbst arrangierte und den Chor einmal mehr zu einer stimmungsvollen musikalischen Einheit formte.

Der letzte Programmpunkt war die wohl schwerste Aufgabe für den Chor-nett und die Chorvereinigung Freiamt: Sie verabschiedeten den langjährigen Freund und Chorleiter Igor Majcen. Er geht in den Ruhestand und zurück in seine Heimat Slowenien. Mit kurzen prägnanten Worten wurde auf die Verdienste noch mal hingewiesen, die Igor Majcen in Freiamt unvergessen machen. In den fast 20 Jahren, die er in Freiamt war, hat er die Chormusik geprägt wie kein anderer. Chor-nett würde wohl ohne ihn nicht existieren und auch der Zusammenschluss der drei Freiämter Gesangvereine wäre ohne ihn sicherlich nicht so geräuschlos über die Bühne gegangen. Gemeinsam sang der Chor-nett und die Chorvereinigung das Lied "Heimweh" wobei Igor Majcen überraschenderweise nicht mehr den Chor leiten musste, er durfte sich das letzte Lied als Gast anhören. Das Lied hätte treffender nicht sein könnte. Die dritte Strophe wurde eigens für ihn getextet. Jede Sängerin schenkte Majcen eine Rose. Man spürte förmlich, wie schwer der Abschied den einzelnen Sängerinnen und Sängern gefallen ist.