Erweiterungsbau

Bauarbeiten an der Adolf-Reichwein-Schule schreiten voran

Sina Gesell

Von Sina Gesell

Sa, 19. August 2017

Freiburg Südwest

Das neue Schuljahr kann kommen: Die Erweiterung der Adolf-Reichwein-Schule in Weingarten mit Ganztagesbetrieb und Kita ist eines der aufwendigsten Bauprojekte in Freiburg.

WEINGARTEN. Noch voraussichtlich bis Ende 2020 dauert die Sanierung der Adolf-Reichwein-Schule; doch schon zum kommenden Schuljahr eröffnet einer der beiden Erweiterungsbauten. Das "Prestigeprojekt", wie es Gebäudemanagerin Andrea Katzer-Hug nennt, hatte zuletzt für Überraschungen gesorgt: Der Bau wird eine Million günstiger als geplant und: "Wir sind ein Vierteljahr früher fertig", so Katzer-Hug bei einem Baustellenrundgang.

Bauarbeiter auf einem Hubsteiger, ein anderer, der schweißt, Bauschutt und Kabel: Seit mehr als eineinhalb Jahren laufen die Bauarbeiten an der Adolf-Reichwein-Grundschule. Beide Neubauten sind aus Massivholz. Weit mehr als 5000 Festmeter Holz seien dafür verbaut worden, erklärte Projektleiter Andreas Friedrich. "Ein Stück Natur in der Stadt", sagt die Leiterin des Gebäudemanagements Freiburg (GMF), Andrea Katzer-Hug.

Die Schule bekommt einen Neubau mit Ganztagesbereich, einen Schulkindergarten mit Kita. Der Ganztagesbereich inklusive Mensa soll bereits im September eröffnen, sodass die Schüler ihn gleich nach den Sommerferien nutzen können. Schulkindergarten und Kita sollen im Dezember fertig sein. Anstatt der sieben sollen erst einmal drei Gruppen einziehen. Denn das Gebäude wird als Ausweichklassenzimmer gebraucht, solange das alte Schulhaus saniert wird.

Die Mensa bietet Platz für 200 Schüler, doppelt so viele werden die Schule besuchen. "Gegessen wird in zwei Schichten", erklärt Katzer-Hug. Der Raum kann mit einer Trennwand unterteilt werden. Geplant sei, dass dort Theateraufführungen oder andere Veranstaltungen stattfinden – und bei Bedarf kann er vermietet werden. Das Projekt sei nicht nur ein Schulneubau, so Baubürgermeister Martin Haag, sondern auch ein Ort für die Bürger in Weingarten, ein zentraler Treffpunkt.

Architekt Hans Bühler spricht das "spezielle Farbkonzept" an: Wie auch an der Außenfassade sind in der Mensa und anderen Gebäudeteilen große Wandplatten in verschiedenen Blautönen vorgesehen. Die Fliesen in den Toiletten sind ebenfalls in Blautönen – für die Jungs – und in Gelb und Orange für die Mädchen. "Die Materialien wirken freundlich einladend", so Bühler. Draußen wird laut Katzer-Hug der Bolzplatz verkleinert, es soll Spielgeräte, Sandinseln und ein Wasserspiel geben sowie Bäume.

Die Arbeiten verliefen laut Haag bislang problemlos und wurden nicht behindert. "Wir haben nur einen Bauzaun aufgestellt, aber es gab entgegen einiger Befürchtungen keine Zwischenfälle", so der Baubürgermeister. Und Katzer-Hug bleibt auch in Sachen Kosten zuversichtlich: "Bislang können wir die 15,4 Millionen Euro halten", sagt sie. Ursprünglich waren 16,4 Millionen veranschlagt. "Wir sollten mehr Projekte haben, die früher fertig und günstiger als geplant sind", so Bürgermeister Haag.