Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. April 2013

Eine Wohlfühltour durchs "Ghetto"

Ein Audioguide führt durch Weingarten und bekämpft Vorurteile.

  1. Ausstattung: MP3-Player und Flyer zum Hörspaziergang. Foto: Schneider

WEINGARTEN. Der Ort, wo es losgeht, ist einer, für den sich Freiburg rühmt: Gegenüber vom bundesweit ersten Passivhochhaus an der Bugginger Straße. Doch wer hier den MP-3-Player aufsetzt, wird gleich konfrontiert mit Vorurteilen, gegen die Weingarten kämpft. "Willkommen im Ghetto" heißt ironisch die erste Station eines Audioguides, den ein dreiköpfiges Team vom freien Sender "Radio Dreyeckland" erarbeitet hat. An neun Stationen erzählen mehr als 40 Menschen von ihrem Quartier. Schnell wird klar: Sie lieben es – Ghetto-Sprüche hin oder her.

Haslach und Weingarten? "Nicht so schön." Das, so wird es an der ersten Station erzählt, steht in einem der vielen ansonsten begeisterten Bücher über Freiburg. Oft wird Weingarten nicht einmal erwähnt. Und der Bus, der früher nach Weingarten fuhr, hieß für viele "Ghetto-Express". Zwei ältere Frauen lachen über die Vorurteile: "Wir sind hier noch nie überfallen worden!" Die Statistik zeigt, dass die Kriminalität in Weingarten sogar unter der einiger anderer Stadtteile liegt.

In einem Jahr Arbeit hat das Radio-Team den Audioguide erstellt: einen Stadtführer zum Hören, der an neun Orten entlangführt, aber vor allem von den Menschen erzählt, die dort leben. Unterstützung kam vom Bundesprogramm "Toleranz fördern – Kompetenz stärken" und der Stiftung "Frieden lernen – Frieden schaffen", die 10 000 Euro zuschossen. Die Anfangsidee, dass die Weingartener alles selbstständig aufzeichnen, war nicht umsetzbar. Der Aufwand war zu groß. Morgen, Samstag, wird der Audioguide mit einem öffentlichen Hörspaziergang eingeweiht (siehe Infobox). Doch begangen werden kann die Tour jederzeit. Die BZ hat den Audioguide getestet.

Werbung


Es ist ein lauer Frühlingsabend, die Vögel zwitschern. Stimmengewirr, Kinderweinen. Eine alte Frau mit Gehwagen kommt langsam vorbei, ein junges Paar hat’s eiliger. Vor dem "Pinar Imbiss" stehen Stände mit frischem Gemüse. Und auf einer Bank sitzen türkische Männer mit ihren Kindern – alle mit Eis in der Hand. Hier, am Einkaufszentrum, ist einer der zentralsten Orte Weingartens. Wer den MP3-Player aufsetzt und Station 4 anklickt, hört jede Menge Sprachen. Erst unverständlich, dann stellen sich Menschen auf Deutsch vor: Sie kommen aus Ostafrika, Brasilien, Afghanistan, dem Kosovo. Die Stimme einer älteren Frau sagt stolz: "Wir sind ein Stadtteil, der Völkerverständigung betreibt!"

Die Mischung und Lebendigkeit der Menschen – die tauchen an jeder Station auf. Beim Mittagstisch und Koreanisch-Unterricht im Mehrgenerationenhaus EBW oder bei der Sinti-Siedlung im Auggener Weg, wo der Audioguide empfiehlt: "Geh’ rein, stell’ Fragen!" Oder am Else-Liefmann-Platz, wo es zurück in die Vergangenheit geht: Wer weiß noch, dass die Mehrheit der Bewohner in einer Bürgerversammlung einst beschlossen hatte, den Platz nach dem gestorbenen Thomas Armbruster zu benennen, der sich in Weingarten engagiert hatte? Der Gemeinderat entschied dennoch gegen den Mehrheitswillen: Weil die Stadt den Platz nicht nach einem Kommunisten nennen wollte, begründet das der Audioguide. Klar, dass auch die markanten Hochhäuser bei diesem Hörspaziergang auftauchen, mit Schwerpunkt auf der Krozinger Straße 52. Es geht hoch hinauf mit dem Aufzug in den 22. Stock, und vieles klingt erst mal fast idyllisch: "Ein Dorf, in die Höhe gebaut." Aber dann kommen neben einigen Wohlfühlgeschichten auch kritischere Aspekte zur Sprache, als ein junger Mann in gebrochenem Deutsch erzählt, dass er hier seit zehn Jahren lebt und trotzdem fast niemanden kennt.

Audioguide-Tipps

MP3-Player mit dem Hörspaziergang durch Weingarten können gegen ein Pfand kostenlos ausgeliehen werden: beim Mehrgenerationenhaus EBW, Sulzburger Straße 18; beim Pinar-Imbiss im Einkaufszentrum , Krozinger Straße 9; in der Stadtteilbibliothek Haslach, Staudingerstraße 10. Außerdem können die Audiodateien von der Radio-Dreyeckland-Homepage heruntergeladen werden: http://mehr.bz/audioguide2013

Hörspaziergang: Ein Rundgang mit Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach und Erzählerinnen und Erzählern, bei dem die Stücke per Lautsprecher zu hören sind, findet am Samstag, 27. April, ab 15 Uhr statt. Treffpunkt: Blumenwiese gegenüber dem Hochhaus Bugginger Straße 50. Teilnahme kostenlos.  

Autor: anb

Autor: Anja Bochtler