Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. Februar 2015

Vorbeikommen, sich bewegen, draußen sein

Bewegungstreffs brauchen stadtweit neue ehrenamtliche Leiter.

  1. Gesucht: Engagierte wie Gerlinde Gallus (2. von links) und Angelika Gagg ( rechts) für neue Treffs. Foto: kunz

WEINGARTEN/FREIBURG. Kalt, grau, ungemütlich – das gab’s in den vergangenen Wochen oft. Doch dienstags um 10 Uhr morgens sind sie immer da: Eine Runde älterer Frauen bildet den harten Kern beim Bewegungstreff hinter dem Hochhaus in der Bugginger Straße 50. Er ist einer von derzeit sechs, die in der ganzen Stadt verteilt sind. Und es sollen mehr werden. Die Bewegungstreffs sind für die Teilnehmenden kostenlos, alle können kommen. Ein Koordinations-Projekt, das mit 10 012,40 Euro von der Stadt Freiburg finanziert wird, sucht stadtweit nach neuen Treff-Leitern.

Immer wieder zählt Gerlinde Gallus (65) bis zehn: Als sich alle an den Bewegungsgeräten abstützen, die seit 2011 hinter der "Buggi 50" stehen, und mit gestreckten Beinen die Oberkörper nach vorn beugen. Nach vorn und nach hinten, zehn Mal. Oder als sie ihre Arme überkreuzen und in die Knie gehen, hoch und runter, wieder zehn Mal.

Seit vergangenem Herbst sind sie jeden Dienstagmorgen hier, eine halbe Stunde lang im Freien in Bewegung. Ganz neu ist diese Tradition in Weingarten nicht: Davor gab’s ehrenamtliche Sportmentorinnen, erzählt die Quartiersarbeiterin Christel Werb. Als deren Projekt auslief, stieß man auf das Bewegungsprogramm "Die fünf Esslinger" des Arztes Martin Runge. Nach einem Vortrag ließen sich Gerlinde Gallus und Angelika Gagg (59) in einem eintägigen Lehrgang zu Bewegungstreff-Anleiterinnen ausbilden.

Werbung


Sie und auch die anderen, die hier in Weingarten mitmachen, kannten sich bereits, weil sie sich auf ihren Einzug ins sanierte Hochhaus in der Bugginger Straße 2 vorbereiteten – in zwei Stockwerke, wo die "Wohnverwandtschaften plus" verankert sind: Dort leben ältere Menschen, die sich bei Bedarf unterstützen.

Den Besuch im Fitnesstudio kann sich nicht jeder leisten

In Weingarten leben viele, die sich kein teures Fitnessstudio leisten können, betont Christel Werb. Aber auch in anderen Stadtteilen werden Bewegungstreffs zurzeit fest etabliert. Es werden stadtweit dringend neue ehrenamtliche Anleiterinnen und Anleiter gesucht. Seit Juni gibt’s gebündelte Infos und Weitervermittlung zu den Lehrgängen bei Carola Schark, die unter anderem freiberufliche Sturzpräventions- und Gymnastiktrainerin sowie Autorin – auch bei der BZ – ist. Sie ist Mitarbeiterin beim Emmi-Seeh-Seniorenzentrum, von dort aus wurde der Antrag für das Projekt bei der Stadt gestellt.

Kooperationspartner sind das Gesundheitsamt, die Friedenskirche der Pfarrgemeinde Ost und die Musikhochschule. Derzeit gibt’s neben Weingarten Bewegungstreffs in Betzenhausen, Oberau, Vauban, Waldsee und theoretisch in der Wiehre – dort ist zurzeit vorübergehend Pause. In Weingarten ist zum Morgen-Treff inzwischen noch einer am Abend dazugekommen: Ebenfalls dienstags, immer ab 19 Uhr. Da kommen auch ein paar Jüngere, die berufstätig sind, so wie Olga Mortillaro, 58.

Morgens sind nur Ältere dabei – bis auf den kleinen Leonas (zweieinhalb Jahre alt), den Enkel von Angelika Gagg: Roswitha Jenni ist 72, Gerlinde Haas 70, Helga Blessing 78 Jahre alt.

Bisher ist der Morgentreff fest in Frauenhand: "Die Männer genieren sich", glaubt Roswitha Jenni. Abends und anderswo gibt’s aber vereinzelt Männer. In Weingarten soll neben den zwei Dienstagsterminen noch ein weiterer an einem anderen Ort entstehen, angedacht ist die Bugginger Straße 2.

Dort allerdings fehlt bisher eine Stange, die für einige der Übungen wichtig ist – hinter der Bugginger Straße 50 gibt’s die Geräte, die sich perfekt in das Training einbauen lassen. Bei Regen ziehen sie vor das Hochhaus um, vor den Eingang, wo überdacht ist. Helga Blessing hat ihre Mitgliedschaft im Fitnessstudio mittlerweile gekündigt, durch den Bewegungstreff spart sie knapp 50 Euro im Monat. "Hier braucht man auch keine besondere Sportkleidung, man kommt einfach wie man ist", sagt Angelika Gagg. Und es entstehen Kontakte und gemeinsame Unternehmungen: Die Frauen vom Morgentreff treffen sich auch zu Spaziergängen.

Infos: Info-Tag in der Begegnungsstätte Runzstraße 77 am Donnerstag, 5. März, ab 15.30 Uhr. Dort findet am Samstag, 25. April, 9 bis 17 Uhr, auch die nächste Schulung zur Anleitung statt, Teilnahme kostenlos. Anmeldung bei Carola Schark, Tel. 0761/ 3 21 60, Email: bgst.szfreiburg@awo-baden.de

Autor: Anja Bochtler