Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Dezember 2014 16:05 Uhr

Flüchtlingspolitik

1000 Demonstranten gegen Abschiebungen

"Die Angst vor den Fremden, lässt Menschen verenden!" Mit diesen und anderen Transparenten protestierten 1000 Menschen gegen die grün-rote Flüchtlingspolitik. Der Straßenbahnverkehr stand teilweise still.

  1. Demonstration in Freiburg für Bleiberecht und gegen Abschiebungen. Foto: Rothermel Winfried

Am Samstag versammelten sich ab 14 Uhr etwa 1000 Menschen in der Freiburger Innenstadt, um gegen die Flüchtlingspolitik der grün-roten Landesregierung zu protestieren. Die Demonstration zog von der Johanneskirche über die Gerberau zum Augustinerplatz, wo es eine Zwischenkundgebung gab.

Winterabschiebestopp gefordert

Die Aktivisten riefen dazu auf, sich gegen die Sammelabschiebungen, die für den 9.12. vom Baden Airpark Karlsruhe in den Balkan geplant seien, zu wenden. Auch eine Familie aus Freiburg sei betroffen. Sie forderten, die Abschiebungen im Winter auszusetzen. Für den 8.12. seien Aktionstage geplant.

Anschließend zog die Demonstration über die Kaiser-Joseph-Straße und nach einer zweitenKundgebung am Regierungspräsidium weiter auf den Platz der Alten Synagoge. Es wurden Transparente wie "Menschenwürde kennt weder Pass noch Grenzen" oder "Den Flüchtlingen ein herzliches Willkommen" gezeigt.

Der Aufzug, an dem auch viele Flüchtlinge teilnahmen, wurde von einem großen Polizeiaufgebot begleitet. Laut Einsatzleiter Winterer verlief der Einsatz sehr ruhig.

Werbung