Bündnis gegen bauen im Umland

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 30. Januar 2018

Freiburg

Forderungen an Freiburger Rat.

FREIBURG/BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD (BZ). Es gibt Kritik an den Plänen, Siedlungsflächen aus Freiburg an das Umland zu übertragen. Das RegioBündnis Pro Landwirtschaft, Wald und ökosoziales Wohnen wendet sich mit einem Statement an den Freiburger Gemeinderat. Darin wird dazu aufgerufen, das Vorhaben in der heutigen Gemeinderatssitzung zu beenden. Hintergrund ist ein Projekt, das den Baubedarf Freiburgs auf Gemeinden übertragen will, die eigentlich nicht mehr wachsen dürften. Das Bündnis sagt, ein erweiterter "Siedlungsbrei" im Umland würde die Äste weiter absägen, auf denen Kommunen und Einwohnerschaft sitzen: Die Region könnte sich in Krisen immer weniger selbst ernähren, heißt es in einer Mitteilung. Dabei wird sich auf die Ratsvorlage bezogen. Hier sei davon die Rede, dass "häufig landwirtschaftliche Flächen, verloren gehen würden". Zudem habe Freiburg "bei genauem Hinsehen" keine Wohnbauflächenbedarfe über die Stadtgrenzen hinaus. Es bestünde zudem "reichlich Möglichkeit der Innenentwicklung". Neuenburg, Teningen, Elzach, Gutach, die mit Freiburg bei dem Projekt zusammenarbeiten, rät das Bünddis sich auf Innenentwicklung und Leerstandsabbau zu beschränken.