Dösen in der Messehalle

Christian Engel

Von Christian Engel

Mi, 12. September 2018

Freiburg

Matratzen, Kissen, Bettenroste – auf der Badenmesse gibt es eine Sonderschau zum Thema "Schlafen".

FREIBURG-BRÜHL. "Gesund schlafen – besser leben" heißt eine Sonderschau, die auf der Badenmesse zu sehen und zu erleben ist. Matratzen, Roste, Kissen können die Besucher vor Ort testen und sich von Experten über die neuesten Trends informieren lassen. Die Messe läuft noch bis Sonntag.

Renate Maier hat einen guten Schlaf. Die Rentnerin aus dem Glottertal kann sich über ihre aktuelle Matratze nicht beklagen, dennoch wird sie sich in naher Zukunft eine neue zulegen müssen. "Irgendwann sind die Dinger durchgelegen", sagt sie. "Da will ich mich jetzt schon umgucken, was es heutzutage so gibt."

Auf der Badenmesse hat sie gute Voraussetzungen, um sich über den neuesten Trend in der Matratzenwelt zu erkundigen. Zum ersten Mal gibt es dort eine Sonderschau zum Thema: "Gesund schlafen – besser leben". In den vergangenen Jahren waren die Anbieter auf dem Messegelände verstreut gewesen, nun wollte sie der Veranstalter, die städtische "Freiburg, Wirtschaft, Touristik und Messe GmbH" (FWTM) konzentrieren. "Das Bedürfnis in der Bevölkerung ist groß, sich über dieses Thema zu informieren", sagt FWTM-Geschäftsführer Daniel Strowitzki. "Bei uns kriegt man viele Infos an einem Ort."

Ein gutes Drittel der Halle 1 widmet sich dem Schlaf: Kissen zur Hälfte reduziert, Bettwäsche mit 30 Prozent Rabatt, Plüschtier "Sleepy" für umsonst. Und natürlich: Experten, die im Endeffekt etwas verkaufen möchten, in erster Linie aber für Infos zur Verfügung stehen. So wie Alexandra Nielsen.

Die 39-Jährige leitet die Filiale der Firma Samina in Freiburg. Zum ersten Mal steht sie mit einem Stand auf der Badenmesse in Freiburg. Und neben ihr liegen die Besucher auf den Matratzen Probe. Samina stellt Schlafsysteme her. "Schlafsystem" heißt das heute, was früher Rost, Matratze und Auflage genannt wurde. Diese Schlafsysteme jedenfalls sollen für einen besseren und gesünderen Schlaf sorgen.

Das Herzstück ist der Rost und nicht die Matratze. Die Lamellen des Rosts passen sich dem Körper an, lassen Platz für die Hüfte (so breit sie auch sein mag) und für die Schultern (so muskulös diese auch sein mögen) – und sorgen dafür, dass die Wirbelsäule auch bei Seitenlage gerade ist. Die dünne Matratze ist mit ihrer Sanftheit für die Entspannung der Muskeln da – und natürlich dafür, dass man nicht direkt auf dem Rost schläft.

An einem anderen Stand ist Hartmut Lempp im Gespräch mit Renate Maier, der Rentnerin aus dem Glottertal. Er erklärt ihr, was die Bettroste der Schweizer Firma Hüsler Nest können, die vom Prinzip ähnlich sind wie jene der Firma Samina. Wichtig ist ihm aber vor allem, den Menschen mitzuteilen, wie bedeutend es ist, auf einem gescheiten Untergrund zu schlafen, "da man immerhin ein Drittel seines Lebens im Bett verbringt".

Laut Lempp ist es ein großes Problem, dass die Menschen sich weniger bewegen und viel am Schreibtisch sitzen. "Dadurch haben viele Rückenprobleme", sagt er. "Und das soll beim Schlafen nicht noch schlimmer werden." Die Einheit aus Rost und Matratze kostet bei ihm bisweilen 2500 Euro. "Aber wenn man auf ihnen 20 bis 25 Jahre verbringt, sind es pro Nacht 50 bis 75 Cent", sagt er. "Das sollte es einem doch wert sein."

Mit dem Angebot der Sonderschau ist Rentnerin Renate Maier zufrieden. Sie fühlt sich gut informiert, würde jetzt aber nicht direkt eine Matratze mitnehmen. "Da sollte man sich Zeit lassen mit der Entscheidung", sagt sie. Jedenfalls soll auch das kommende Bett komplett metallfrei sein. "So schläft es sich besser. Und der Schlaf ist das A und O."

Die Badenmesse auf dem Messegelände, geht noch bis Sonntag, 16. September. Sie hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am Freitag gar bis 20 Uhr. Der Eintritt kostet 8,50 Euro, ermäßigt 7 Euro, für Kinder zwischen sechs und 14 Jahren 3 Euro. Infos auf http://www.baden-messe.de