Zeitplan

2019 soll Freiburgs Leih-Fahrrad-System starten

Uwe Mauch

Von Uwe Mauch

Mi, 12. April 2017

Freiburg

Von 2019 an sollen 400 Fahrräder an 55 Stationen bereitstehen.

In der Kooperation des Fahrradverleihs "Freiburg-Bikes" und der kommunalen Tourismusförderung sieht das städtische Garten- und Tiefbauamt keine Konkurrenz. Das geplante öffentliche Verleihsystem unter Regie der Verkehrs-AG soll nach Angaben des Rathauses im ersten Halbjahr 2019 an den Start gehen. Es soll den Nutzerinnen und Nutzern ermöglichen, Räder an stadtweit 55 Stationen zu mieten und zurückzugeben.

Seit Montag wirbt die Tourist-Information am Rathausplatz für den Verleiher "Freiburg-Bikes" in der Radstation am Hauptbahnhof. Besucher können ihr Rad auch gleich buchen und bezahlen (die BZ berichtete). Das sei, teilt die Stadtverwaltung mit, ein "klassischer Fahrradverleih". Hingegen komme die Machbarkeitsstudie, die gemeinsam mit dem kommunalen Verkehrsbetrieb in Auftrag gegeben wurde, zum Schluss, dass Freiburg genug Potenzial habe für ein System mit spontaner Ausleihe und Rückgabe. Der Gemeinderat hat im vergangenen Mai grünes Licht gegeben. Nach den Sommerferien soll die Vergabe des Verleihs an einen privaten Betreiber vorbereitet werden. In einem Jahr soll die Entscheidung fallen, wer zum Zug kommt. Dann soll nach Angaben des Rathauses mit dem Aufbau der 55 Stationen und ihren 400 Rädern begonnen werden. Im Doppelhaushalt, der Anfang Mai beschlossen wird, sind eine Viertelmillion Euro aus der Klimaschutzpauschale dafür vorgesehen. 2019 soll es richtig losgehen – ein Jahr später als anfangs geplant.

Die Federführung liegt bei der VAG, die das neue Angebot in ihr Label "Freimobil" einbauen möchte. Eine Personalstelle ist laut Stadtverwaltung dafür vorgesehen. Kostendeckend wird das Verleihsystem nicht sein. Der Machbarkeitsstudie zufolge ist mit einem niedrigen sechsstelligen Minus pro Jahr zu rechnen. Es gibt Überlegungen, das Defizit aus der Bettensteuer auszugleichen.