Gemeinderat beschließt Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt“

sge

Von sge

Do, 02. Februar 2017

Freiburg

Der Gemeinderat hat am Dienstag einstimmig die Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt“ beschlossen. Die Selbstverpflichtung ist eine Initiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen.

Der Gemeinderat hat am Dienstag einstimmig die Unterzeichnung der "Charta der Vielfalt" beschlossen. Die Selbstverpflichtung ist eine Initiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Seit Anfang 2014 beschäftigt sich das Haupt- und Personalamt mit den Möglichkeiten einer interkulturellen Öffnung der Stadtverwaltung als Arbeitgeberin. In dem Papier geht es nicht nur um Menschen mit Migrationshintergrund, sondern es spielen auch Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Behinderung und Religion eine Rolle.

Die Unterzeichnung der Charta sei ein "erster, aber wichtiger Schritt", sagte Ibrahim Sarialtin (Grüne). Großes Thema sei auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Bernhard Schätzle wertete es "nicht nur als Zeichen der Stadtverwaltung als fortschrittlicher Arbeitgeber", sondern als "politischen Schritt darüber hinaus" – gegen die "Einfalt in der Welt, die immer weiter um sich greift". Dem schloss sich Walter Krögner (SPD) an: Vielfalt in der Gesellschaft sei "Fakt, nicht post-faktisch". Ergün Bulut (Unabhängige Listen) forderte Diskussionen über "Diversity" auch in den Fachausschüssen.

Auch Anke Dallmann (Freie Wähler) lobte den Willen der Stadtverwaltung, mahnte aber: "Wir dürfen die Ziele hinter den Begriffen nicht vergessen." Und zählte einige auf: Diversity, Gender, Inklusion. "Wir müssen erklären, was dahinter steckt." Oberbürgermeister Dieter Salomon freute sich über die Unterstützung, wies aber auch darauf hin, dass mit der Unterzeichnung der Charta der Weg noch nicht zu Ende sei: "Unser Ziel ist es, besser zu werden."

Weitere Infos online auf http://www.charta-der-vielfalt.de