Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. September 2009

Himmelreich für Boarder

Brett im Trend: Longboarder werden immer mehr – und entdecken Strecken im Schwarzwald

  1. Gekonnt die Kurve kratzen: Für Longboarderin Felicitas Bücheler kein Problem. Foto: Ingo Schneider

Weit und breit nur Schwarzwald. In der Mitte von nirgendwo, genauer, in der Nähe von Eschbach hoch auf einem Hügel stehen vier Longboarder. Eine Serpentinenstraße windet sich den Berg hinunter. Es ist nicht das Kratzen der Rollen auf dem Asphalt, das die Stille zerschneidet, sondern ein Schlittern. Knieschützer, Ellenbogenschoner, Helme, kein unbekanntes Zubehör. Fremd wirken allerdings die Handschuhe mit ihren untertassengroßen viereckigen Plastikstücken.

"Wie so Schneidebrettchen, nur dicker", beschreibt Felicitas Bücheler, alias Fee, und Chefin von "Layback", dem Longboard-Shop in der Grünwälderstraße, diese Plastikstücke. Oben bei Eschbach steigt Judith Richter aufs Brett, gewinnt an Geschwindigkeit, Kurve und Elektroweidezaun kommen näher, da geht sie tief in die Knie, stellt die Rollen beinahe quer zum Hang, der Handschuh schürft über die Straße und kontrolliert die Bewegung. In der nächsten Kurve vollführt sie ein Kunststück mit beiden Händen am Boden. In Liegestütz-Manier saust sie weiter. Solche Manöver sieht man in Freiburgs Innenstadt kaum. Longboarder trifft man aber sehr wohl. Der Radweg entlang der Dreisam gehört schon lange nicht mehr den Radlern allein. Gesellten sich in den letzten Jahren verstärkt Inlineskater und Liegeradfahrer hinzu, erobern dieses Jahr die Longboarder die Strecke: Leute mit einer speziellen Art von Skateboards, länger als gewöhnlich und mit Rädern, die einen größeren Achsabstand haben. Damit stehen die Longboarder stabiler auf ihren Brettern – und fahren deutlich schneller.

Werbung


"Wer gemütlich cruisen will, macht die Himmelreich-Tour", erklärt Alfred Wangler, Auszubildender im Layback. Cruisen, das ist entspanntes Fahren "mit’n bisschen Wind in den Haaren", erläutert Fee. Der Zug bringt die Boarder bis Himmelreich. Mit dem Longboard geht’s dann auf dem Radweg gen Freiburg.

Doch in letzter Zeit trifft man die Boarder nicht nur an der Dreisam. Während einige das Longboard als Fortbewegungsmittel in der Stadt nutzen, tragen andere es wie ein Accessoire unterm Arm. Longboarden liegt im Trend. "In Freiburg ist das Longboard auch einfach ein idealer Fahrradersatz", sagt Wrangler und versucht so den aktuellen Boom zu erklären. Bis zu 400 Menschen, schätzt er, boarden in Freiburg – Tendenz steigend.

Immer mehr Leute longboarden aus Leidenschaft fürs Brett. Während einige mit dem Longboard Slalom-Rennen fahren, geht es anderen beim "speed-cruising" vor allem um die Geschwindigkeit. Beim "surfstyle" oder "dancing" hingegen, spielt Artistik die Hauptrolle. Angelehnt ans Wellenreiten wird hier auf dem Board hin- und hergetänzelt.

Seit sieben Jahren trifft sich mittwochs ein Longboard-Stammtisch zum gemeinsamen Training. Noch nie hatte der Treff so viel Zulauf wie in diesem Jahr. "Snowboarder und Surfer checken langsam, dass Longboarden ein super Sommerausgleich ist", erläutert Fee. "Wir haben hier kein Meer und im Sommer keinen Schnee. Aber wir haben Berge." Und auf längeren Bergabstrecken ist man im Schwarzwald mit so einem Longboard schon mal mit 60 bis 80 Stundenkilometer unterwegs. Der derzeitige Downhill-Weltrekord liegt bei knapp 130 Stundenkilometer. Kann ganz schön gefährlich werden. "Wir schützen uns mit Lederkombis aus dem Motorsport und Integralhelmen", sagt Richter, "und wir sind besser verpackt als jeder Radler."

Radfahrer: Das ist ein heißes Thema für die Longboarder. Sie stört es, dass Radfahrer zum normalen Straßenbild gehören, Longboarder aber immer noch angehupt werden. "Uns fehlt es an gesperrten Strecken", meint Hartmut Olpp, alias Hack, der Chef von "Layback". Bei sogenannten "Freerides" werden Straßen für Longboarder freigemacht. Das Problem der Freiburger Longboarder: Hier sind "Freerides" noch nicht etabliert, deshalb trainieren die Boarder manchmal auf befahrenen Straßen. Nicht überall ist es da so ruhig wie in Eschbach.

Autor: Charlotte Janz