Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. September 2015 18:19 Uhr

Freiburg

Mann erschießt Stieftochter in der Freiburger Altstadt

Mitten in Freiburg, in einem Kosmetikstudio in der Gartenstraße, hat am Freitagnachmittag ein 42-jähriger Mann seine 21 Jahre alte Stieftochter erschossen. Der Täter hat sich beim Polizeirevier Nord gestellt.

  1. Polizeieinsatz in der Gartenstraße am Freitagabend: Dort hat ein Mann seine Stieftochter in einem Geschäft erschossen. Foto: Adrian Hoffmann

  2. In den Cafés in der Gartenstraße war an diesem sonnigen Nachmittag viel Betrieb. Foto: Max Schuler

Die Bluttat ereignete sich am Freitag gegen 17.30 Uhr in einem Kosmetikstudio, das am Eingang der Gartenstraße unweit der Rempartstraße direkt zwischen den Restaurants "El Bolero" und "Caféhaus" liegt.

Die Polizei bestätigte, dass die 21-jährige Frau, die in dem Geschäft gearbeitet hat, niedergeschossen wurde. Sie wurde nach dem Angriff noch im Geschäft über längere Zeit reanimiert, dann in eine Klinik gebracht, wo sie ihren lebensgefährlichen Verletzungen erlag.

Bei dem Täter handelt es sich um ihren 42 Jahre alten Stiefvater. Der Mann stellte sich nach Angaben der Polizei kurz nach der Tat beim Polizeirevier Nord am Rotteckring, rund 400 Meter vom Tatort entfernt. Die Schusswaffe hatte er noch bei sich.

Familienstreitigkeiten sollen das Motiv gewesen sein

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen könnten innerfamiliärer Streitigkeiten das Motiv des Mannes für die grausame Tat gewesen sein: Der Mann soll nach Angaben der Polizei die Stieftochter dafür verantwortlich gemacht haben, dass sich ihre Mutter von ihm trennen wollte. Opfer und Täter lebten zuletzt in unterschiedlichen Städten im Landkreis Emmendingen.

Werbung


Eine Bedienung des Caféhaus berichtete, dass Gäste "zwei oder drei" Schüsse gehört und im Anschluss einen Mann hätten weglaufen sehen. Geschockte Cafébesucher, die die Tat aus unmittelbarer Nähe praktisch mitverfolgen konnten, brachten sich nach den Schüssen panisch in Sicherheit.

Die Polizei riegelte zeitweise den Bereich von Garten- und Rempartstraße vollständig ab. Zur Tatzeit waren die Cafés an diesem sonnigen Nachmittag vollbesetzt. Viele Besucher beobachteten sichtlich schockiert den Polizeieinsatz. Mit weißen Laken versperrten Polizeibeamte am Abend noch immer notdürftig den Blick in das Innere des Kosmetiksalons – dort dauern die kriminaltechnischen Untersuchungen an.

Der Mann soll im Laufe des Samstags dem Haftrichter vorgeführt werden.

Mehr zum Thema

Autor: Joachim Röderer, Adrian Hoffmann, Alexandra Röderer, Carolin Buchheim (aktualisiert um 19:59 Uhr)