Wegen Beschwerde

Polizei korrigiert: DNA von PKK-Aktivist noch nicht entnommen

Frank Zimmermann

Von Frank Zimmermann

Fr, 25. Mai 2018 um 17:57 Uhr

Freiburg

Anders als die Staatsanwaltschaft Karlsruhe behauptet hat, ist von einem Richter die Entnahme von DNA eines PKK-Aktivisten nach der 1.Mai-Demo zwar angeordnet, aber noch gar nicht ausgeführt worden.

In einem Artikel vom Freitag, 25. Mai, über die Frage, ob von einem PKK-Aktivisten nach einer 1. Mai-Demonstration rechtmäßig DNA entnommen werden darf, bedarf einer Korrektur: Anders als die für Staatsschutzdelikte in Baden zuständige Staatsanwaltschaft Karlsruhe behauptet hat, ist von einem Richter die Entnahme von DNA zwar angeordnet, aber noch gar nicht ausgeführt worden. Denn der betroffene Demonstrant hatte durch seinen Anwalt Beschwerde dagegen eingereicht; über die Beschwerde ist noch nicht entschieden worden, weshalb auch noch keine DNA-Probe abgegeben wurde, so die Staatsanwaltschaft Karlsruhe.

Die BZ hatte die Ausführungen des Sprechers der Staatsanwaltschaft so verstanden, dass das Genmaterial des Aktivisten von der Polizei zwar schon entnommen, aufgrund der Beschwerde jedoch nur noch nicht abgeglichen worden sei. Ein Abgleich soll in dem Fall der Beweisgewinnung dienen. Es soll geprüft werden, ob die sichergestellte Maske des mutmaßlich Vermummten dessen DNA enthält.