Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. Dezember 2011 16:37 Uhr

Theologe und Biologe

Trauer um Günter Altner, Mitbegründer des Freiburger Öko-Instituts

Der evangelische Theologe, Biologe und Mitbegründer des Freiburger Öko-Instituts, Günter Altner, ist tot. Altner starb bereits am 6. Dezember im Alter von 75 Jahren, wie eine Sprecherin des Instituts am Mittwoch mitteilte.

  1. Günter Altner (Archivbild aus dem Jahr 2003) Foto: privat

Er habe die Entwicklung des Instituts geprägt und sei ein großer Denker und Grenzüberschreiter gewesen, heißt es in einem Nachruf auf der Internetseite des Instituts. Altner wurde 1979 zum Mitglied der Enquete-Kommission "Zukünftige Energiepolitik" des Deutschen Bundestags berufen.

Altner wurde 1936 in Breslau geboren. Er studierte evangelische Theologie und Biologie in Wuppertal, Göttingen, Mainz und Gießen und promovierte in beiden Fächern. Seit 1961 war er in der Akademiearbeit der Evangelischen Kirche im Rheinland tätig, wurde 1971 Professor für Humanbiologie an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch-Gmünd, 1973 Wissenschaftlicher Referent der FEST und ab 1977 Professor für Evangelische Theologie an der Universität Koblenz-Landau. Altner lebte zuletzt in Berlin.

"Schöpfung am Abgrund" verfasste er schon 1974

Mit seinem 1974 erschienenen Buch "Schöpfung am Abgrund" und anderen Veröffentlichungen sei er einer der bedeutendsten Pioniere der kirchlichen Umweltbewegung sowie des Dialogs zwischen Theologie und Naturwissenschaften gewesen, heißt es auf der Internetseite der badischen Landeskirche. Sein Denken, Wirken und Handeln seien ausgerichtet gewesen auf den Einsatz für eine bewohnbare und für die Zukunft zu erhaltende Erde.

Werbung


Leidenschaftlich habe Altner Partei für die bedrohte Schöpfung ergriffen, heißt es weiter. Seit seiner Zeit als Wissenschaftlicher Referent an der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST) lebte er in Heidelberg und war auch im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden tätig, etwa im Kampf gegen das geplante Atomkraftwerk in Wyhl. Aus diesem Engagement heraus wurde Altner Mitgründer des Freiburger Öko-Instituts.

Autor: epd