Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. Juli 2009

Über 3000 Kinder sammelten Punkte

Großer Andrang beim ersten Tag von "Badenova bewegt" / Das Seeparkstadion steht heute allen Interessierten offen

  1. Bungee-Run ist eine von 40 Sportarten, die man bei „Badenova bewegt“ probieren kann. Foto: thomas kunz

Mehr als 3000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Freiburg haben gestern beim Sportfest "Badenova bewegt Freiburg" um den Titel "Sportlichste Schule" gekämpft. Auch wenn der Sieger erst in den kommenden Tagen ermittelt wird: Alle Teilnehmer sind Gewinner, so das Prinzip der Veranstaltung.

"Um fünf vor neun standen die Schüler heute morgen vor dem Zaun und wollten rein. Das war ein tolles Gefühl", sagt Jens Hoffmann von der Sportagentur Sportalis, der das Sportfest im Seeparkstadion organisiert hat. "Wir sind rundum zufrieden, für alle Beteiligten war der Tag ein Erfolg." Tatsächlich: Selbst eher unsportliche Kinder und Jugendliche konnten bei Bungee-Run, Rasen-Ski oder Pedalo-Fahren leicht 1000 Punkte sammeln – allein die Teilnahme brachte schon jeweils 200.

In mehr als 40 Sportarten galt es, möglichst viele Einträge in die Laufkarte zu sammeln. "Wir wollten die Möglichkeit zum Reinschnuppern geben und zeigen: Es muss nicht immer Fußball sein", so Hoffmann. Bereits zum vierten Mal wurde "Badenova bewegt" von dem Energieversorgungsunternehmen als Hauptsponsor, dem Sportreferat der Stadtverwaltung und den Sportvereinen ausgerichtet, dieses Jahr jedoch erstmals an zwei Tagen.

Werbung


Nur an wenigen Stationen bildeten sich trotz des großen Ansturms Schlangen. Nils Loton vom Verein "Exit Asia" muss jedoch einräumen: "Mit so einem Ansturm hatten wir nicht gerechnet. Wir haben dann statt des Einzeltrainings Workshops im Kickboxen angeboten." Auch die Football-Spieler der "Sacristans" kamen in ihren dicken Schutzpanzern ins Schwitzen: Auf einem kleinen Parcours mussten die Teilnehmer ein Stück Stoff vom Flaggengürtel eines Spielers erbeuten, sich durch zwei Hünen mit so genannten Blocking-Shields zwängen, einen Geschicklichkeitsparcours bewältigen und schließlich den finalen Touch Down legen. Von dem neuen Kunstrasen im Seeparkstadion waren die Bodenkontakt gewöhnten Footballer begeistert. "Er ist durch das Gummi-Granulat sehr griffig und wirkt robust", sagt Dennis Oppermann. Erst diese Woche war der 385 000 Euro teure Untergrund erstmals bespielt worden und musste gestern bereits eine harte Belastungsprobe bestehen. Härteren Boden unter den Füßen suchte sich die Tanzschule Gutmann: Beim Salsa-Workshop bewiesen hauptsächlich Mädchen Rhythmusgefühl, während die Jungen eher bei Boxen, Karate und Ringen die Muskeln spielen ließen. Vom Sportabzeichen blieben zwar die klassischen Disziplinen Werfen, Laufen, Hoch- und Weitsprung, der Pflichtteil wurde aber durch die abwechslungsreiche Kür zur Nebensache. Aber auch Fun-Sport kostet Kraft: Die Veranstaltung, die gestern bis 15 Uhr geplant war, näherte sich – wohl ganz der inneren Lehrer-Uhr folgend – bereits zwei Stunden früher dem Ende.

Sportfest im Seeparkstadion: Heute offen für alle von 11 bis 17 Uhr, Infos: www.badenovabewegt.de

Autor: Dana Hoffmann