Freiburg-Marathon

Wirtschaftliche Gründe: Veranstalter Runabout steigt nächstes Jahr aus

laf

Von laf

Di, 14. Februar 2017 um 13:39 Uhr

Freiburg

Eine "neue Ausrichtung" für den Freiburg-Marathon war im Vorfeld der Pressekonferenz angekündigt. Jetzt ist klar: Es wird einen neuen Ausrichter geben.

Der Freiburg-Marathon wird in diesem Jahr zum letzten Mal von der Münchner Firma Runabout Sports veranstaltet. Die Großveranstaltung soll es trotzdem weiterhin geben, sagte Bernd Dallmann, Geschäftsführer der städtischen "Freiburg, Wirtschaft, Touristik und Messe" (FWTM). Für 2018 und die Folgejahre soll ein neuer Veranstalter gefunden werden. "Wenn wir keinen passenden Partner finden, nehmen wir es eventuell selbst in die Hand", kündigte Wirtschaftsförderer Dallmann an.


Video: Die schönsten Laufmomente vom Freiburg Marathon

Bei der 14. Auflage des Freiburg Marathon am 2. April werden rund 9000 Läuferinnen und Läufer starten, verteilt auf Halbmarathon, Marathon und Staffelwettbewerbe. Das sind weniger als im vergangenen Jahr (circa 10.000) und die Zahl liegt weit entfernt von der Höchstmarke von über 14.000 in den Anfangsjahren. Für Runabout sei die Veranstaltung nicht mehr profitabel, erklärte Geschäftsführer Gernot Weigl seine Entscheidung: "Weniger Läufer bedeuten auch weniger Publikum und weniger Umsätze im Merchandising." Seine Firma werde sich nun auf den München-Marathon konzentrieren.

Als Hauptgrund für die sinkenden Teilnehmerzahlen machten Weigl und Dallmann die zunehmende Konkurrenz verantwortlich, beispielsweise durch Firmen- und Hindernisläufe. "Für den Tourismus ist es eine gute Veranstaltung und für die Gesundheit der Menschen auch", begründete Dallmann sein Festhalten am Freiburg-Marathon. "Ich bin zuversichtlich, dass wir das schaffen."

Mehr zum Thema: