Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. Juni 2012

Museum der Kulturen

Was das Bild der "Anderen" prägte und prägt

Das Basler Museum der Kulturen beleuchtet in seiner neuen Dauerausstellung die Blütezeit der Expeditionen.

Das Museum der Kulturen Basel beleuchtet die Blütezeit ethnografischer Expeditionen und geht damit eigenen Wurzeln nach. Die neue Dauerausstellung "Expeditionen. Und die Welt im Gepäck" gibt mit 540 Objekten Einblick in Expeditionen nach Sri Lanka, Vanuatu, Indonesien, Osttimor und Kamerun. Ethnografische Expeditionen hatte Ende des 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts ihre Blütezeit. Auch Basler Wissenschafter erforschten fremde Kulturen und brachten Sammlungen nach Hause. Die neue Dauerausstellung will aufzeigen, was die Motive der Forscher waren und was sie an Gegenständen und Wissen nach Hause brachten, wie das Museum am Mittwoch mitteilte.

Paul und Fritz Sarasin reisten von 1883 bis 1925 fünfmal nach Ceylon, dem heutigen Sri Lanka. 441 Objekte und 542 Fotografien brachten sie heim – und zudem für den Zoo Basel dessen ersten Elefanten. Ihre erste Ceylon-Expedition von 1883 bis 1886 war die erste wissenschaftliche Reise des späteren Museums für Völkerkunde.

Felix Speiser-Merian bereiste von 1910 bis 1912 Vanuatu. Von dem Inselstaat im Südpazifik brachte er über 3000 ethnografische Objekte, 1500 Fotografien sowie Tagebuchaufzeichnungen mit. Eine Auswahl von rund 120 Objekten ist in der Ausstellung zu sehen.

Werbung


Alfred Bühler reiste 1935 nach Ostindonesien. Diese Reise markiert den Beginn der international renommierten Basler Textilsammlung und -forschung. Paul Hinderling und René Gardi unternahmen schließlich 1953 die erste wissenschaftliche Expedition des Museums nach Westafrika; rund 50 Objekte aus ihrer Arbeit werden gezeigt.

Doch in der von Gaby Fierz, Richard Kunz und Alexandra Wessel kuratierten Schau geht es nicht einfach um die Präsentation der Objekte. Vielmehr hätten ethnologische Objekte und Fotografien früher wie heute unser Bild der "Anderen" geprägt, heißt es in der Mitteilung: Das Entstehen unseres Wissens habe eine Geschichte, und diese wolle das Kuratorenteam zeigen.

Die Ausstellung ist die erste Dauerausstellung seit der Neueröffnung des Basler Museums der Kulturen im September. Zuvor war das Museum in rund zweijähriger Bauzeit erweitert worden. Die neue Dauerausstellung wird von einem Rahmenprogramm begleitet, das Fragen rund um die Ethnologie aufnimmt.
– Vernissage: Heute, Donnerstag, 28. Juni, 18.30 Uhr, Museum der Kulturen, Münsterplatz 20, Basel, Geöffnet: Dienstag bis Sonntag, jeweils 10 bis 17 Uhr, erster Mittwoch im Monat bis 20 Uhr

Autor: sda