Trockenheit

Wasserfreie Bäche sorgen im Dreisamtal für Fischsterben

Markus Donner

Von Markus Donner

Do, 02. August 2018 um 16:15 Uhr

Kirchzarten

Die anhaltende Trockenheit schädigt das Ökosystem der Fließgewässer im Dreisamtal. Für viele Fische und den Dohlenkrebs kamen die Rettungsaktionen zu spät.

Den Bächen und Flüssen im Dreisamtal geht das Wasser aus. Die Bäche und Flüsse führen zu wenig Wasser, und die Restmenge ist fast schon so warm, dass manche Fischarten darin nicht mehr überleben können. Aufgrund dieser Situation hat das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald die Entnahme von Wasser zur Bewässerung von Grundstücken und Gärten aus öffentlichen oberirdischen Gewässern untersagt.

Gerade die Gemeinde Kirchzarten hat ein engmaschiges Netz an Bächen und Wasserläufen, das auf ihrer Gemarkung rund 20 Kilometer misst. Diese Gewässer befinden sich zumeist auch mit in der Zuständigkeit der Nachbargemeinde. Der Höllenbach/Rotbach und der Wagensteigbach vereinigen sich am hinteren Ortsausgang von Zarten zur Dreisam. Auch der Dorfbach aus dem Einzugsgebiet Stegen gehört zu diesem höchst empfindsamen Ökosystem. Darauf macht der Nabu Dreisamtal aufmerksam, der sich über die anhaltende Hitze und die damit verbundene Austrocknung der Gewässer äußerst besorgt zeigt. Simone Rudloff, Vorsitzender des Nabu Dreisamtal, berichtet von dem Einsatz zur Rettung einiger streng geschützter Dohlenkrebse im völlig wasserfreien Wagensteigbach. Nach ihrer Beobachtung starben unterhalb der Ableitung in den Dorfbach von Stegen viele Fische, weil die Benachrichtigung und der Einsatz des Angelsportvereins viel zu spät kamen.

Wehranlagen in desolatem Zustand

Bela Johannes Bender aus Stegen hat die schwerwiegenden ökologischen Schäden an den naturnahen Wasserläufen schon seit längerer Zeit ausgemacht. Der Naturschützer beobachtet und dokumentiert das dramatische Fischsterben seit Beginn der Trockenheit – auch westlich von Zarten in Höhe des dortigen Kraftwerks. Besonders hart traf es nach seiner Aussage die auf der Roten Liste stehende und nach FFH-Richtlinie geschützte Groppe. Aber auch andere Arten wie das Bachneunauge und die bei Anglern beliebten Forellen leiden unter der Trockenheit und seien bereits erheblich dezimiert.

Bei den meisten Gewässern ist die Gemeinde für die Unterhaltung zuständig. Bei den Erkundungen wurde schon vor Jahren der desolate Zustand der Wehranlagen festgestellt. Zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie hat Kirchzarten einer ganze Liste von Wasserbauprojekten erstellt. Die europäische Wasserrahmenrichtlinie aus dem Jahr 2000 bildet die Basis für eine einheitliche Bewirtschaftung der Fließgewässer. Seit 2012 stellt das Land hierfür Fördergelder zur Verfügung. Bei den baulichen Eingriffen ist es hilfreich, wenn die Bäche wenig Wasser führen. Die vorbereitenden Arbeiten am Wagensteigbach oberhalb der Mühlenstraße wurden jetzt eingestellt. Das Gemeindebauamt Kirchzarten legt Wert auf die Feststellung, dass der Bagger auch vor dem Baustopp noch nicht im Bachbett gearbeitet habe. Was den niedrige Pegel anbetrifft, will man nicht ausschließen, dass illegal Wasser entnommen worden sei. Anzeige gegen Unbekannt sei erfolgt.