"Stark, stärker, wir"

Georg-Büchner-Gymnasium wird für seinen Kampf gegen das Mobbing ausgezeichnet

Ingrid Böhm-Jacob

Von Ingrid Böhm-Jacob

Do, 17. Januar 2019 um 19:00 Uhr

Rheinfelden

Das Georg-Büchner-Gymnasium in Rheinfelden erhalt vom Kultusministerium die Auszeichnung "Stark, stärker, wir". Die Schule engagiert sich gegen Mobbing und für Offenheit.

Für Direktor Volker Habermaier wäre es "sogar politische Erziehung im besten Sinne", wenn sich Schüler am Georg-Büchner-Gymnasium wie in Freiburg oder Offenburg für die Ziele des Klimaschutzes am "Friday for Future" mit einem Unterrichtsstreik einsetzen würden. Aber in Rheinfelden ist trotz des Anspruchs Klimastadt eine solche Aktion gar nicht geplant.

Dafür engagieren sich die Gymnasiasten, wie Habermaier lobend erwähnt, für "andere Dinge". Soziales Lernen und Prävention ist ein Thema, dem sich das GBG seit längerem widmet. Dieser Einsatz der gesamten Schule hat inzwischen die Anerkennung des Kultusministeriums erhalten mit dem Label "Stark, stärker, Wir." Es wurde im Dezember verliehen für die Anstrengungen des GBG, Schülern und Lehrern Kompetenzen zu vermitteln, um Konflikte zu lösen und Würde und Gesundheit des einzelnen zu achten.

Eine Schule mit Courage muss auch gelebt werden

"Wenn man es auf die Schultür klebt, dann ist es nichts, wenn man es lebt, ist es viel wert", sagt der Schulleiter zur Auszeichnung. Ihm ist wichtig, dass die Schule mit Courage und ohne Rassismus gelebt wird. Die Schüler werden sich für die Ziele verpflichten und haben für die Aktion auch schon eine prominente Patin ausgeguckt mit der Rheinfelder Bundesliga-Fußballerin Vetterlein.

In den nächsten Wochen wird das GBG auch mit einem "Pink-Shirt-Tag" in Aktion treten. Das zumindest ist die Vorstellung der SMV, über die Habermaier informiert. Die Aktion geht auf eine Initiative in Kanada zurück. Als dort einzelne Schüler durch andere gemobbt wurden, haben sich alle zum Zeichen der Solidarität ein pinkfarbenes Shirt angezogen. Auch dass GBG will zeigen, dass Aussehen und Herkunft nicht ausgrenzen.

Mehr zum Thema: