Der Kurs der Elftklässler steigt

Martina Weber-Kroker

Von Martina Weber-Kroker

Fr, 29. Januar 2016

Grenzach-Wyhlen

Zwei Gruppen des Wirtschaftskurses am Lise-Meitner-Gymnasium nehmen am Planspiel Schul-Banker teil.

GRENZACH-WYHLEN. Im Schuljahr 2015/2016 findet wieder der Schülerwettbewerb Schul-Banker, ein Bankenplanspiel des Bundesverbands deutscher Banken, statt. Wie in den vergangenen Jahren macht das Lise-Meitner-Gymnasium mit, diesmal mit zwei Gruppen.

Das Planspiel wird zum 18. Mal ausgetragen und begann am 9. November 2015 mit mehr als 3 700 Schüler in 800 Mannschaften. Schul-Banker wird als Fernplanspiel übers Internet ausgetragen und endet am 16. Februar. Fürs Finale vom 23. bis 25. April in Potsdam qualifizieren sich die 20 besten Teams.

Das Planspiel ist ein Wettbewerb für Schüler, die sich für Wirtschaft interessieren und Spaß daran haben, Eigeninitiative zu entwickeln. Sie nehmen im Chefsessel einer virtuellen Bank Platz und treffen im Team viele geschäftspolitische Entscheidungen, die auch in der Realität vom Management einer Bank getroffen werden. Dabei können sie ihre unternehmerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

2009 Finale erreicht
Bei Schul-Banker spielen die Schüler auf einem von 20 Märkten. In jedem Geschäftsjahr haben sie eine Woche Zeit, um ihre Spielentscheidungen zu diskutieren, zu planen und zu treffen. Zum Abschluss jedes Geschäftsjahrs senden die Teams ihre Entscheidungen an die Spielleitung.

In den vergangenen Jahren haben mehrere Teams des Lise-Meitner-Gymnasiums, betreut von der Lehrerin Inge Oppenhäuser, erfolgreich teilgenommen. 2009 schaffte es ein Team aus Grenzach-Wyhlen ins Finale und wurde bestes Team von Baden-Württemberg. 2015 kam das Team des Lise-Meitner-Gymnasiums auf Platz 20 von über 800 Teilnehmern.

Diesmal machen zwei Teams vom Wirtschaftskurs der elften Klasse mit den beiden Banken "Spar-Code" mit Teamleiter Philipp Tran und "G-Town-Investment-Bank" mit Teamleiterin Sara Giambanco mit. In den sechs Spielrunden haben die Teilnehmer jeweils eine Woche lang Zeit für ihre Entscheidungen. Dabei geht es zum Beispiel darum, so erzählen sie, ob sie an der Zinsspirale drehen, ob eine Filiale eröffnet wird, wie viel Geld in Werbung investiert wird und welche Gebühren erhoben werden. Jeweils zum Ende der Woche erfahren sie das Ergebnis – ob sie einen Gewinn erzielt haben oder nicht.

In den bereits stattgefundenen Spielrunden waren die Gymnasiasten schon sehr erfolgreich, teilen sie erfreut mit. Im Vorfeld des Wettbewerbs hatten sie auch Banken besucht und sich dort über ihre Aufgabe informiert.

Mehr Infos zum Planspiel finden Sie im Internet: http://www.schulbanker.de