Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. Februar 2016

Die Geldbeutel sind leer, aber sauber

Geldbeutelwäsche und Taufe der Neulinge als Aschermittwochsbrauch in Wyhlen.

  1. Die nach der Fasnacht leeren Geldbeutel werden ausgewaschen. Foto: Albert Greiner

  2. Eine ziemlich kalte Angelegenheit war die Taufe der Neumitglieder im Brunnen. Foto: Albert Greiner

GRENZACH-WYHLEN. Die Rolli-Dudel-Schränzer haben so einige Tradtionen. So tragen sie stets den Kronenkorken als Zeichen der Rolli-Dudel-Mitgliedschaft bei allen ihren Anlässen, nehmen keine Orden sondern als Dankeschön-Präsent nur Sekt an und seit unzähligen Jahren setzen sie den Schlusspunkt der närrischen Kampagne mit der Geldbeutelwäsche. Gleichzeitig müssen neue aktive Mitglieder mit der Brunnentaufe am Kirchstraße-Brunnen ihre Mutprobe bestehen.

Auch diesen Aschermittwoch fanden sich zur Nachmittagszeit nicht nur die vollzählige Mitgliederschar sowie auch viele Zuschauer ein, die das nachnärrische Spektakel mit viel Freude verfolgten.

Zunächst wurden im Brunnen sehr gründlich die Geldbeutel gewaschen und an der gespannten Leine zum Trocknen aufgehängt. Das ging natürlich nicht ohne Spritzerei ab. Nachwuchssorgen an Mitgliedern hat die Clique keine. Immer wieder finden sich interessierte Musikfreunde ein, die zunächst ein Probejahr bestreiten müssen. Abschluss ist dann nach der teilgenommenen Kampagne die Brunnentaufe. So standen auch am Dienstagnachmittag sechs junge Menschen bereit und bald darauf im Wasser: Dies waren Maurice Matt, Niklas Senft, Yannick Scheffelmayer, Volker Hilbert, Senada Dokara-Stegmann und Sebastian Schneider. Etwas Planschen, untertauchen, natürlich ein Schluck Sekt aus der Pulle und danach ab unter die heiße Dusche. Ob sie nun künftig den Kronenkorken als Aktivmitglieder tragen dürfen, dazu müssen sie das Votum der Aktiven bei der Anfang April stattfindenden Mitgliederversammlung abwarten.

Werbung

Autor: Albert Greiner