Die Teiche brauchen weiter Pflege

Heinz Vollmar

Von Heinz Vollmar

Do, 24. August 2017

Grenzach-Wyhlen

BUND-Ortsgruppe setzt sich für Amphibien-Vernetzung ein / Froschteich unterhalb des Dängeligeist-Brunnens soll erhalten bleiben.

GRENZACH-WYHLEN. Der Froschteich unterhalb des Grenzacher Dängeligeist-Brunnens soll erhalten bleiben. Nachdem Wolfgang Scharf, Bewohner des Neufeldgebietes in Grenzach vor über 20 Jahren den Teich angelegt und gepflegt hat, liegt die Betreuung des Teiches nun in der Obhut der BUND-Ortsgruppe Grenzach-Wyhlen.

Bei einer Ortsbegehung mit Wolfgang Scharf und Wolfgang Wostl von der BUND-Ortsgruppe erinnerte Scharf noch einmal an die Geschichte des Froschteiches, so auch an die unzähligen Zerstörungen und den Vandalismus, der über Jahre hinweg den Teich beeinträchtigte.

Sowohl Scharf, der die BUND-Ortsgruppe nach wie vor bei der Teichpflege unterstützt, als auch Wostl betonten in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit, den Wasserzulauf zum Teich offen zu halten. Wenn im teilweise unterirdischen Rohrlauf oder auch im offenen Zulauf zum Froschteich Schlamm, Äste, aber auch Unrat oder Abfall sorglos eingebracht würden, wäre eben dieser Wasser-Zulauf nicht mehr gegeben. Dies würde dann ganz automatisch zur Austrocknung des weiter oben liegenden Vorteichs und des Hauptteichs führen.

Wostl erinnert auch daran, dass die von Scharf vor Jahren angelegten Teiche die größten und besten Laichplätze für Amphibien am Grenzacher Oberberg seien. Man finde dort seit Jahren gute Laichansammlungen vor, während weiter oben im Wald im "Gumpen-Teich" eher weniger Amphibien-Laich zu finden sei. Deshalb seien die Froschteiche unterhalb des Dängeligeist-Brunnens wichtige Amphibien-Refugien. Wostl bezieht sich damit vor allem auf Erdkröten, Grasfrösche und Teichmolche. Aber auch für Insekten, wie etwa besondere Libellen, bieten die Teiche einen wertvollen Lebensraum. Sowohl Wostl als auch Scharf erklärten in diesem Zusammenhang, dass nach wie vor Amphibien auf der Neufeldstraße und anderswo auf den Straßen überfahren würden. Daher sei es umso wichtiger, die Tiere im Wald zu halten. Dies funktioniere aber nur dann, wenn auch die Froschteiche erhalten bleiben und der Wasserzufluss einwandfrei funktionieren kann. Beide sprachen sich daher für eine gute Vernetzung der Tümpel und Teiche im Waldgebiet aus.

Um auch den Wasserabfluss aus dem Hauptteich zu unterbinden oder wenigstens zu verzögern, ist daher auch daran gedacht, naturnahe Hemmnisse einzubringen, damit das Wasser im Teich gehalten werden kann. Dennoch gibt es immer wieder Löcher, die das Wasser abfließen lassen, wie Scharf vor Ort feststellte. Diese könnten gegebenenfalls aber auch von Maulwürfen gegraben werden, so dass auch in dieser Hinsicht Abhilfe vonnöten ist.

Dass die Bedeutung der Froschteiche noch immer nicht von jedem erkannt und beachtet wird, kann man daran erkennen, dass immer wieder Äste und andere Dinge in den Teich oder dessen Zulauf geworfen werden. Auch spielende Kinder sind immer wieder im Teichbereich zugange um dort auf spielerische Weise und oftmals gedankenlos irgendetwas zu tun, was letztendlich aber dem Teich und seinen Bewohnern schadet.

Daher ist es nach wie vor wichtig, über die Bedeutung der Froschteiche zu informieren und um in regelmäßigen Abständen die Funktion der Teiche und der Wasserläufe zu kontrollieren. Dazu zählen auch Aktionen durch die BUND-Ortsgruppe wenn mit Scharfs Hilfe Schlamm und Unrat aus den Teichen und den Wasserzuläufen entfernt wird.